Feuchtigkeit in Heckleuchten

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon caffeine » 22. Okt 2012 12:44

Ich glaube die Entwickler dieses Fahrzeugs hatten eine sehr schwere Aufgabe. Nämlich die, den Ampera so hinzustellen wie er ist: Bezahlbar, alltagstauglich, zuverlässig. Da haben die mit Sicherheit einige Kompromisse gemacht. Siehe H7-Licht (statt Xenon), siehe Kofferraumabdeckung (Tuch statt Abdeckung), siehe "Beutel" zwischen den Rücksitzen (Klettverschluß mit Beutel statt angepasster Rückenlehne). Das mit dem Kondenswasser haben die mit Sicherheit auch gemerkt (in der Kältekammer) aber unter "unwichtig, weil keine technische Störung" abgehakt. Wahrscheinlich auch ein Kompromiss.

Ich denke, die wollten einfach nur ein zuverlässiges E-Auto bauen, das auch in einigen Jahren ohne (größere) Fehler funktioniert. Alles andere geht in die Optimierungsschleife für den Ampera B - vorausgesetzt, die Verkaufszahlen für den Ampera A stimmen.

Trotz alle dem finde ich den Schritt, den Ampera / Volt auf die Straße zu bringen, einen mutigen Schritt von GM/Opel. Bei dem Preis, bei den politischen Rahmenbedingungen, bei der Öl-Lobby kann das schief gehen. Dafür haben die Jungs und Mädels bei GM/Opel meinen ungeteilten Respekt.
Viele Grüße
Stefan
caffeine
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 515
Registriert: 18. Feb 2012 10:44

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon schneeflocke » 22. Okt 2012 13:59

Ohje, ich wollte den Ampera auf keinen Fall schlecht reden. nach wie vor finde ich, das der Amper ein tolles Auto ist und eine weitere Verbreitung wäre wünschenswert, vor allem in der Mittelschicht die in Mietwohnungen wohnt.
Ich bin dennoch überzeugt das dieses Problemchen verbesserungspotential hat.
Der Autokäufer da drausen sieht nur das Kondenswasser, das drum herum Gewichtsopimierung usw. sieht er erst mal nicht.
Wir sehr auf Gewicht getrimmt wurde sieht man ein einigen Stellen des Fahrzeuges, caffeine nannte da ja schon ein paar.
Es sind genau die Punkte die mich persönlich nie gestört haben die aber die breite Masse einfach als Minderwertige Ware abstempeln.
Z.b. Hutablage aus Stoff. In st. Gallen damals und auch am Grilltag mein FOH konnte man die Masse genau beobachten, wie diese die Nase rümpfte über den Stoff und die nicht durchgehende Rückbank. Das war wichtiger als die ganze technologie vom Ampera......was mir auch wieder zeigt wie prestigegeil die Deutschen sind und auf solche banalen Dinge viel Wert legen.
LG
Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten.“
(Willy Brandt)


Ampera EPionier (05/2012; ...CU117...)
Benutzeravatar
schneeflocke
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 676
Registriert: 10. Nov 2011 22:09
Wohnort: Oberschwaben
Verbrauch

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon caffeine » 22. Okt 2012 14:22

schneeflocke hat geschrieben:Ohje, ich wollte den Ampera auf keinen Fall schlecht reden. nach wie vor finde ich, das der Amper ein tolles Auto ist

Nein, nein. Das machst Du auch nicht.

schneeflocke hat geschrieben:Z.b. Hutablage aus Stoff. In st. Gallen damals und auch am Grilltag mein FOH konnte man die Masse genau beobachten, wie diese die Nase rümpfte über den Stoff und die nicht durchgehende Rückbank. Das war wichtiger als die ganze technologie vom Ampera

Du hast mit jedem Wort recht. Der "normale" Autofahrer, der 50.000 Euro für ein Auto hinlegt, rümpft die Nase bei dem einen oder anderen Detail. Das ist mit Sicherheit so. Habe ich schon selbst erlebt. Auch ich habe geschmunzelt, als ich dieses Tuch sah [und habe innerlich gedacht was soll das denn sein].

Das meinte ich auch mit mutig von Seiten GM/Opel. Das Auto spricht eine (noch) relativ kleine Zielgruppe an. Menschen, die bereit sind für fortschrittliche Technik relativ viel Geld zu zahlen und Kompromisse zu machen. Ja, es sind eigentlich Überzeugungstäter. Davon gibt es im Massenmarkt Automobil nicht all zu viele.
Viele Grüße
Stefan
caffeine
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 515
Registriert: 18. Feb 2012 10:44

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon mark32 » 22. Okt 2012 15:20

Das Tuch zur Kofferraumabdeckung habe ich von Anfang an zusammengfaltet im rechten Seitenfach. Wenn ich den Inhalt des Kofferraumes verstecken will hole ich es heraus. Ist gar nicht unpraktisch, finde ich. Und es gibt keine Kommentare beim Demonstrieren des Amperas....
Und in der Klett-Tasche lagere ich mein Mode3-Kabel, passt fùr mich ebenfalls. Die feuchten Rückleuchten kamen bei mir ein- oder zweimal vor, bisher war es nach ein paar Stunden vorbei mit dem Spuk.

Wenn ich da an die altvorderen E-Mobilisten denke "Heck abgebrochen" :-O
Ampera von 6/2012 bis er zerfällt, Tesla Modell S P85 seit 11/2013, Photovoltaik 8,1 kWp mit Eigenverbrauch seit 2010, Hauskraftwerk/Solarspeicher 16kWh, nano-BHKW 1kW
mark32
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 429
Registriert: 8. Jun 2012 16:32
Wohnort: 48249 Dülmen

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon Tango » 22. Okt 2012 18:33

EcoDrive hat geschrieben:
sonixdan hat geschrieben:Mein Fazit: Die Heckleuchten des Ampera sind eine Fehlkonstruktion.

Das Auto ist deshalb trotzdem phantastisch, aber welcher Produkteverantwortliche winkt so etwas durch? Dem gehört der Hintern versolt.


Hallo sonixdan

Recht hast du. Ich möchte trotzdem noch eine Überlegung einbringen. Früher als Kondenswasser in den Leuchten die Regel waren, wogen die Fahrzeuge auch nur 900-1100kg. Heute deutlich mehr.

Könnte es möglich sein, dass die rigurose Vorgehensweise bei der Gewichtseinsparung dazu geführt hat, dass hier keine dichte Konstruktion verwendet wurde?

In Wörrstatt wurde gesagt, auf jedes Gramm kommt es an.

Grüsse
EcoDrive


Hallo Peter

Der Kondensbeschlag ist ja nur auf der ich sage mal Plexiglasabdeckung und nicht im Licht selber. Vorteil dieser Abdeckung: Besserer CW-Wert und bei Steinschlag sicher einzeln zu wechseln. Dass das nicht Vakumdicht montiert werden kann ist offensichtlich. Vieleicht liege ich Falsch. Aber als gelernter Automechaniker mache ich mir über gewisse Sachen eine eigene Meinung.

Gruss Joe
Gruss Tango / Joe

möglich aber nicht Alltäglich
201,8 km E-Reichweite mit 10,2 kWh mit RE bei 4 Pässefahrt
171,7 km E-Reichweite mit 10,1 kWh ohne RE
98,8 km E-Reichweite mit 9,7 kWh ohne RE auf der Strecke Swiss-Ecodrive 2013
Tango
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 1997
Registriert: 24. Sep 2011 09:13
Wohnort: Schweiz

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon EcoDrive » 22. Okt 2012 19:49

Hallo Joe


Ja

Tango hat geschrieben, nur keine Panik, das seh ich auch so.
'mark32' hat mal geschrieben, einfach abwarten, so stehts in der Bedienungsanleitung....

Bei mir war bis heute nichts zu sehen, aber wer weiss, habs vielleicht übersehen, egal, die Sonne wirds schon richten.

Grüsse
EcoDrive
Peter
Opel Ampera, 2012 seit 3.5.12.
Vollständige Datenerfassung seit 6.5.12
35504 km elektr. mit 12,88 kWh/100km ab Akku.
16,58 kWh ab geeichtem Zähler
1698 km RE-Betrieb 7,49 L/100km
Lebensd.Verbr. 0,52 L/100km (0,34 L/100km seit 6.5.12)
Stand 08.10.14
EcoDrive
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 2887
Registriert: 16. Okt 2011 19:58
Wohnort: Schweiz

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon Kratus » 22. Okt 2012 20:28

caffeine hat geschrieben:Dafür haben die Jungs und Mädels bei GM/Opel meinen ungeteilten Respekt.

+ 1 !
Kratus.

Grüße aus dem Elsaß (Frankreich)
Ampera Modell 2013A.
Kratus
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 1352
Registriert: 26. Dez 2011 12:49
Wohnort: 30 km nördlich von Straßburg, Frankreich

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon martinsergio » 30. Nov 2012 11:10

Bei unserem Vorführwagen hat immer die rechte Rückleuchte nach dem Waschen beschlagen, nach 2 Monaten nun die linke und die rechte nicht mehr (?). Ausserdem kann man das nicht mehr beschlagen bezeichnen da schon große Wassertroffen sichtbar sind, sehr unschön. Bin echt gespannt was jetzt dann bei minus Temperaturen passiert.
martinsergio
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 764
Registriert: 29. Nov 2012 13:15
Wohnort: Schalchen

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon Tango » 30. Nov 2012 11:25

martinsergio hat geschrieben:Bei unserem Vorführwagen hat immer die rechte Rückleuchte nach dem Waschen beschlagen, nach 2 Monaten nun die linke und die rechte nicht mehr (?). Ausserdem kann man das nicht mehr beschlagen bezeichnen da schon große Wassertroffen sichtbar sind, sehr unschön. Bin echt gespannt was jetzt dann bei minus Temperaturen passiert.


Das hat mit der Luftfeuchtikeit zu tun. Im Winter bei minus-Temp ist die Luft eher trockener. Also sollte es nicht schlimmer werden.

Gruss Joe
Gruss Tango / Joe

möglich aber nicht Alltäglich
201,8 km E-Reichweite mit 10,2 kWh mit RE bei 4 Pässefahrt
171,7 km E-Reichweite mit 10,1 kWh ohne RE
98,8 km E-Reichweite mit 9,7 kWh ohne RE auf der Strecke Swiss-Ecodrive 2013
Tango
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 1997
Registriert: 24. Sep 2011 09:13
Wohnort: Schweiz

Re: Feuchtigkeit in Heckleuchten

Beitragvon martinsergio » 30. Nov 2012 11:50

Tango hat geschrieben:
martinsergio hat geschrieben:Bei unserem Vorführwagen hat immer die rechte Rückleuchte nach dem Waschen beschlagen, nach 2 Monaten nun die linke und die rechte nicht mehr (?). Ausserdem kann man das nicht mehr beschlagen bezeichnen da schon große Wassertroffen sichtbar sind, sehr unschön. Bin echt gespannt was jetzt dann bei minus Temperaturen passiert.


Das hat mit der Luftfeuchtikeit zu tun. Im Winter bei minus-Temp ist die Luft eher trockener. Also sollte es nicht schlimmer werden.

Gruss Joe


Da hast du Recht Joe, hab ein Passivhaus und kenn mich zwangsläufig mit Luftfeuchtigkeit ganz gut aus ;) aber das Auto wird recht häufig gewaschen und steht dann auch in der Warmfeuchten Garage, also seh ich keine Chance auf austrocknung, obwohl die andere nicht mehr Nass ist. ?!?

Gruss Martin
martinsergio
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 764
Registriert: 29. Nov 2012 13:15
Wohnort: Schalchen

VorherigeNächste

Zurück zu Fahrzeugelektrik & Beleuchtung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste