Mit dem Ampera durch Norwegen

... alles, was zum Thema Ampera gehört, aber nicht in die anderen Foren passt

Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon STdesign » 3. Apr 2018 19:01

Hallo Mädels und Jungs,

ich werde dieses Jahr drei bis vier Wochen durch Norwegen touren und freue mich auch schon riesig darauf. Die genaue Route und Verkehrsmittelauswahl stehen zwar noch nicht, eine Option ist aber den Ampera mit ins Vorzeige-E-Mobility Land zu nehmen. Ich würde mich freuen, wenn ihr ein paar hilfreiche Tipps oder vielleicht sogar eigene Erfahrungen zu folgenden Fragen habt.

  • Auf dem Plan steht auch die Fahrt von Trondheim nach Bergen mit einem Hurtigruten Postschiff. Falls wir keine Mietwagen nehmen, muss der Ampera mit an Bord, was grundsätzlich kein Problem ist. Anders als bei klassischen Fähren parkt jedoch das Personal das Auto und behält für evtl. Umparkaktionen an den Zwischenhäfen auch den Schlüssel.
    Die Frage ist dann: Lässt sich die Innenraum- und Erschütterungssensorik der Alarmanlage dauerhaft deaktivieren? Ich glaube kaum, dass das Bordpersonal jedes mal daran denkt den Knopf im Innenraum zu drücken oder das Auto mit dem Schlüssel abzuschließen. Die evtl. Alarmauslösung durch die Schiffbewegung möchte ich aber gern ausschließen. Oder ist das gar nicht relevant bei einem so großen Schiff?
  • In Norwegen sind Elektrofahrzeuge von der Maut befreit, was die Reisekasse durchaus schonen kann. Voraussetzung ist der Kraftstoffcode 5 im Fahrzeugschein (http://www.autopass.no/de/zahlung/elektrofahrzeuge , http://www.autopass.no/de/uber-autopass ... nbefreiung). Zu den deutschen Kraftstoffcodes (https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftstoffcode) passt das gar nicht und in meinem Fahrzeugschein ist auch nichts dergleichen eingetragen (auch nicht nach deutschem System).
    Hat jemand weitere Infos zur norwegischen Klassifizierung oder weiß, ob Plug-In Hybride der Gebührenbefreiung unterliegen?
  • Welche Ladekarten / Apps sind in Norwegen empfehlenswert? Habe schon was von Fortum (Charge & Drive) und Gronn Kontakt gelesen, die weit verbreitet sind. Zum suchen von Ladesäulen soll Ladestsjoner (https://www.ladestasjoner.no/alt-om-lad ... a-mobilen/) gut sein. Wahrscheinlich lässt sich auch an vielen Unterkünften laden. Besonders interessant finde ich gerade den "Ladenokkel" bzw. Ladebrikke (https://elbil.no/#lading), der landesweit für die kostenlosen Langsamlader gut sein soll. Mehr braucht der Ampera eh nicht.
    Leider bieten die meisten Seiten nur eine grobe Übersicht auf englisch. Hat hier jemand Erfahrungen oder noch weitere Tipps?

Besten Gruß und Danke für eure Reisetipps.
Beste Grüße, STdesign
----------------------------
Zwei gesunde Beine, MY 1986, und immer ein Paar Laufschuhe
Opel Ampera, schneeweiß, MY 2014
Bergamont Fastlane Team 2012, blau-schwarz-weiß, MY 2012
Serious Eight Ball Limited, weiß, MY 2010
Aprilia RST 1000 Futura, streamsilver, MY 2001
Simson S51 RS-STG mit 17 PS, blau-orange, MY 1982/2004
Benutzeravatar
STdesign
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 346
Registriert: 5. Mai 2017 18:33
Wohnort: Landkreis Heilbronn

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon Das Sams » 3. Apr 2018 21:51

du kannst ganz oft umsonst tanken - eigentlich überall wo Geschäfte sind oder Supermärkte
besorg dir einen Adapter auf CEE 16/3P Stecker
Du muss dir die Norwegische E Plakette besorgen da das E Kennzeichen nicht anerkannt wird.
Dann kannst du auch Busspuren benutzen.
Melde dich trotzdem beim Mautsystem an.
Alarm unbedingt ausschalten, nervt total wenn mal wieder ein dummer turi es vergessen hat :D :D :D .
Das Sams
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 215
Registriert: 1. Sep 2016 06:32
Wohnort: Hannover

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon Das Sams » 3. Apr 2018 22:06

Das Sams hat geschrieben:du kannst ganz oft umsonst tanken - eigentlich überall wo Geschäfte sind oder Supermärkte
besorg dir einen Adapter auf CEE 16/3P Stecker für denn Ziegel und und einen für festes Typ2 auf dein Ladekabel.
Du muss dir die Norwegische E Plakette besorgen da das E Kennzeichen nicht anerkannt wird.
Dann kannst du auch Busspuren benutzen.
Melde dich trotzdem beim Mautsystem an.
Alarm unbedingt ausschalten, nervt total wenn mal wieder ein dummer turi es vergessen hat :D :D :D .
Das Sams
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 215
Registriert: 1. Sep 2016 06:32
Wohnort: Hannover

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon STdesign » 3. Apr 2018 23:11

Danke :) Den kleinen roten CEE Adapter auf Schuko habe ich, auch einen blauen Campingstecker und den Typ2 Kupplung auf Typ1 Stecker, seit dem es in meiner Nähe ein Kaufland mit Ladesäule gibt. Auch der Opel-Adaptersatz für den Schukostecker war beim Auto dabei. Das sollte also passen :D .
Ist aber auch beneidenswert in Norwegen:
Nur ein Parkhaus in Oslo.PNG
Nur ein Parkhaus in Oslo.PNG (17.75 KiB) 589-mal betrachtet


Nach der E-Plakette werde ich googlen, das ist ein guter Tipp. Die Busspuren sind eigentlich egal, die gibt es im weiten Land eh nicht. Aber die Maut würde ich gern vermeiden, auf GE findet man da mehr oder minder nervenraubende Varianten von ausländischen Fahrern reiner E-Autos. Da sind Infos zum Plug-In, speziell Ampera umso wertvoller! Danke für den Hint!! Beim Mautsystem anmelden und mir den AutoPass Chip besorgen werde ich, selbst wenn es dann kostet, ist es damit gunstiger.

Nur die Alarmanlage bereitet mir noch etwas Sorgen ...
Beste Grüße, STdesign
----------------------------
Zwei gesunde Beine, MY 1986, und immer ein Paar Laufschuhe
Opel Ampera, schneeweiß, MY 2014
Bergamont Fastlane Team 2012, blau-schwarz-weiß, MY 2012
Serious Eight Ball Limited, weiß, MY 2010
Aprilia RST 1000 Futura, streamsilver, MY 2001
Simson S51 RS-STG mit 17 PS, blau-orange, MY 1982/2004
Benutzeravatar
STdesign
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 346
Registriert: 5. Mai 2017 18:33
Wohnort: Landkreis Heilbronn

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon Hanseat » 4. Apr 2018 06:39

Was ist denn diese E-Plakette?
Davon habe ich nirgendwo was gelesen und gesehen habe ich auch keine.
Die Norweger haben ja ein EL/EK-Kennzeichen.
Das bekommen allerdings nur BEV. Darum bin ich mir auch nicht sicher, dass PHEV von de Maut ausgenommen sind.

Für die Ladestation aus dem Screenshot brauchst du übrigens die App "Oslo Kommune El" um das Parkhaus zu öffnen.
Die bekommst du zumindest bei Android mit einem deutschen Konto aber nicht.
Ansonsten stehen aber in Oslo auch div. Ladestationen an der Straße zur Verfügung, oder Parkhaus Vulkan mit >100 Ladeplätzen.
Chevrolet Volt 2012
Nissan Leaf Tekna 2013
Hanseat
2,2 kW - wird noch geladen
 
Beiträge: 14
Registriert: 15. Dez 2017 09:35
Wohnort: Ahlerstedt

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon Das Sams » 4. Apr 2018 09:39

Busspuren gibt es mehr als du denkst.
Es gibt eine Plakette wie in Deutschland für ausländische e Autos. Frag mal beim ADAC oder turi Info Oslo
https://www.visitnorway.de/reiseplanung ... -ort/auto/
da ist die Telefonnummer vom e auto Verband
würde dir auch empfehlen die offline Karten App für norwegen und. die visitnorway App herunterzuladen
Das Sams
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 215
Registriert: 1. Sep 2016 06:32
Wohnort: Hannover

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon manwe » 4. Apr 2018 10:37

Viel mehr als 150 elektrische Kilometer am Tag schafft man mit dem Ampera aber auch mit Steckdosen an jeder Ecke nicht und Norwegen ist verdammt gross ;)
manwe
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 167
Registriert: 11. Jan 2017 08:57

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon STdesign » 4. Apr 2018 17:48

Danke für die weiteren Tipps und Links, werde mich da durch lesen. Dass eine inländische Handy-SIM sinnvoll ist, habe ich nun schon häufiger gelesen. Mal schauen, vlt. hole ich mir eine Pre-Paid Karte. Mein China-Phone ist ja Dual-SIM.

Mir geht es nicht darum, vollelektrisch das Land zu bereisen. Das wird zu mühsam und geplant wird nicht nach Ladesäulen. Wir wollen viel von Land und Leuten sehen (per Pedes, mit dem MTB, Boot, ...), sodass die Tagesetappen womöglich gar nicht so lang werden. Obendrein bleiben wir in Südnorwegen etwa bis Höhe Trondheim / Kristiansund, Nordkapp steht also nicht zur Debatte. Über Nacht oder bei längeren Stopps anstecken, wäre aber schon wünschenswert.

Für das Alarmanlagenthema kam mir jetzt noch der Gedanke, das Auto in den Transportmodus zu versetzen. Vlt. ist das eine brauchbare Möglichkeit.
Beste Grüße, STdesign
----------------------------
Zwei gesunde Beine, MY 1986, und immer ein Paar Laufschuhe
Opel Ampera, schneeweiß, MY 2014
Bergamont Fastlane Team 2012, blau-schwarz-weiß, MY 2012
Serious Eight Ball Limited, weiß, MY 2010
Aprilia RST 1000 Futura, streamsilver, MY 2001
Simson S51 RS-STG mit 17 PS, blau-orange, MY 1982/2004
Benutzeravatar
STdesign
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 346
Registriert: 5. Mai 2017 18:33
Wohnort: Landkreis Heilbronn

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon he2lmuth » 5. Apr 2018 06:38

Empfehlen kann ich Dir eine Fahrt mit dem Auto von Geiranger nach Hellesylt durch den Geiranger Fjord. Viel Spass.
Beim Parken Kreuzungs-Einmündungsabstand 10! Meter.
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.
Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 3725
Registriert: 19. Aug 2011 12:16

Re: Mit dem Ampera durch Norwegen

Beitragvon Das Sams » 5. Apr 2018 08:43

Wozu eine norwegische Sim?
Wir sind öfter da noch nie eine gebraucht?

Hier unbedingt hin wenn Sturm ist.

https://www.visitnorway.de/reiseziele/f ... 9Fe/39684/

Bild

Wie ging noch der Transport Modus?
Das Sams
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 215
Registriert: 1. Sep 2016 06:32
Wohnort: Hannover

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste