Schaltgetriebe in E-Autos

... allgemeine Themen rund um das elektrische Fahren, Energieversorgungsideen usw.
Benutzeravatar
agentsmith1612
500 kW - overdrive
Beiträge: 948
Registriert: 25. Jul 2012 18:26
Wohnort: Steinfurt
Kontaktdaten:

Re: AW: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von agentsmith1612 » 26. Jul 2014 08:48

cc879 hat geschrieben:Ach so - und der BMW ist eine halbe Tonne leichter als der Ampera, beschleunigt von daher mit gleicher Leistung deutlich besser.
Das war mir auch bewusst, wie verhält sich denn Beschleinigungsvermögen bei gleicher Leistung zur Masse?
Oder wieviel mehr Leistung braucht man um bei gleicher Masse um wie viel schneller beschleunigen zu können.

cc879
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 225
Registriert: 11. Okt 2011 09:18
Kontaktdaten:

Re: AW: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von cc879 » 26. Jul 2014 10:58

Das ist linear. F = M*A. Bzw umgeformt Beschleunigung = Kraft / Masse.
Rein von der Massenträgheit beschleunigt das doppelt so starke und gleich schwere Fahrzeug auch doppelt so schnell.
In Wirklichkeit ist es noch mehr, weil der Windwiderstand durch die Masse ja nicht unbedingt zunimmt. Der bremst dann beide Fahrzeuge gleichermaßen, aber das stärkere Fahrzeug hat weniger Mühe damit.
Bei niedrigen Geschwindigkeiten kannst Du es aber auf die Masse und die Kraft am Rad reduzieren.
Und bei Steigungen ist die Masse natürlich extrem wichtig und geht natürlich auch wieder linear ein.
Renault Zoe Intens & Corsa C 1.0

atomroflman
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 429
Registriert: 2. Jul 2013 13:40
Kontaktdaten:

Re: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von atomroflman » 16. Jan 2015 11:14

Also ich kann mir vorstellen, dass ein Schaltgetriebe schon Sinn macht.

Zum einen kann man so den "Gummibandeffekt" beim Beschleunigen verstärken indem man während der Beschleunigung von geringen Geschwindigkeiten die kleinste Übersetzung nimmt.

Zum anderen kann man auch eine Höhere Reisegeschwindigkeit effizienter nutzen indem man den E-Motor in seiner Komfortzone drehen lässt, wo er effizienter arbeitet.

Die Frage ist nur ob sich das zusätzliche Gewicht nicht störend auf die Effizienz auswirkt. :?
Ich brauch kein Gaspedal, ich habe ein Potentiometer... :)

Michel-2014
500 kW - overdrive
Beiträge: 2358
Registriert: 18. Apr 2014 22:28
Kontaktdaten:

Re: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von Michel-2014 » 16. Jan 2015 11:29

Dann fahr mal den Golf GTE (mit DSG) ;-) werd ich auch mal testen. Dann wissen wir es. Angeblich ist das schöne eAuto Gefühl getrübt ...
Kleiner Stromer ;-)

sonixdan
500 kW - overdrive
Beiträge: 1041
Registriert: 3. Okt 2011 21:43
Wohnort: Schweiz, ZH
Kontaktdaten:

Re: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von sonixdan » 17. Jan 2015 12:52

Nach über 2 Jahren Amperafahren möchte ich auf keien Fall mehr ein Auto, das irgendwelche Gänge durchschaltet.

Die Frage ist ja auch, welchen Geschwindigkeitbereich ein Auto abdecken soll. 0 bis 130 Km/h, oder bis 150, oder bis 200?

Tatsache ist, dass ausserhalb Deutschland alles über 140 definitv keinen Sinn macht und daher völlig irrelevant ist. Ob es für diesen Geschwindigkeitsbereich ein Getriebe braucht? Wenn, dann bitte etwas mit Planetenrädern, wie im Ampera oder Prius, das ohne Stufen agiert.

Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
Beiträge: 3915
Registriert: 19. Aug 2011 12:16
Kontaktdaten:

Re: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von he2lmuth » 17. Jan 2015 16:44

Volle Zustimmung :)
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.

Benutzeravatar
Ampera-Fan
500 kW - overdrive
Beiträge: 766
Registriert: 12. Aug 2011 19:49
Wohnort: Fürth/Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von Ampera-Fan » 17. Jan 2015 17:47

bei meinem Vorgängerauto dachte ich noch, Schaltgetriebe muß sein, aber seit ich den Ampera habe, genieße ich das Fahren mit einer Hand und einem Fuß (die zweite, rechte Hand brauche ich für die vielen Schalter ;) )
ePionier seit 17.11.2010, Ampera-Besitzer seit 19.10.2012 (MJ2013 DU103xxx)
Gesamtverbrauch (Strom plus Benzin) für 61755 km: ca. 21,5 kWh/100km,
Anteil elektrisch/fossil (82,5%/17,5%) - 50923 km mit 8449 kWh=16,59kWh/100km/10832 km mit 604 ltr. =5,6ltr./100km (Stand:21.10.2018)

Benutzeravatar
georgk111
500 kW - overdrive
Beiträge: 857
Registriert: 18. Jan 2014 18:44
Wohnort: A + zeitweise Ampera Modelljahr 2012
Kontaktdaten:

Re: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von georgk111 » 17. Jan 2015 22:24

Schaltgetriebe ist bei dem Thread wohl bei E-Autos nicht ganz richtig gewählt. Vielmehr geht es darum, ob ein Planetengetriebe zwischen den Bereichen "niedrige Geschwindigkeit - hohes Drehmoment" und "höhere Geschwindigkeit - niedrigeres Drehmoment" umschaltet.
Beim Ampera merkt man gar nichts davon, weil das automatisch geschieht. Und bei den meisten anderen wird das ebenfalls automatisch geschehen. Fahrzeuge, welche kein Planetengetriebe haben, haben entweder wenig Drehmoment im unteren Bereich (dadurch z.B. geringere max. Steigfähigkeit) oder aber sind im oberen Bereich limitiert.
|| I am from Austria ||

sonixdan
500 kW - overdrive
Beiträge: 1041
Registriert: 3. Okt 2011 21:43
Wohnort: Schweiz, ZH
Kontaktdaten:

Re: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von sonixdan » 18. Jan 2015 00:31

georgk111 hat geschrieben:... Fahrzeuge, welche kein Planetengetriebe haben, haben entweder wenig Drehmoment im unteren Bereich (dadurch z.B. geringere max. Steigfähigkeit) oder aber sind im oberen Bereich limitiert...
Wenn ich mich nicht irre, haben Tesla Roadster und Model S eine fixe Übersetzung. Und beiden kann man wohl kaum schlechte Fahrleistungen unterstellen.

Das schöne am e-Motor ist ja auch, dass man ihn ohne viel Aufwand und ohne viel negative Auswirkungen auf Gewicht oder Stromverbrauch sehr gut skalieren kann. Oder anders gesagt, ein doppelt so starker e-Motor bedeutet nicht viel Mehrgewicht und kaum Mehrverbrauch an Strom im normalen Fahrbetrieb.

Daher muss man sich schon fragen, was sinnvoller ist. Die Übersetzung mit irgend einer Art von Getriebe variieren oder einfach einen stärkeren e-Motor einbauen.

Klar ist, dass auch ein e-Motor bei den Drehzahlen irgendwann aus dem effizienten Bereich rausfällt. Aber wenn man nur den Bereich von 0 bis ca. 140 Km/h abdecken muss, sollte das kein Problem sein. Und alles über 140 Km/h ist ausserhalb Deutschland völlig irrelevant, weil es sowieso nie (legal) gefahren wird.

Um das Maximum an Effizienz rauszukitzeln könnte ein Geriebe sinnvol sein. Aber ob sich der Aufwand lohnt, ist für mich fraglich. Da macht es vermutlich mehr Sinn, einfach ein paar Zellen mehr in den Akku zu packen. Das könnte unter dem Strich billiger sein und dem Kunden mehr Reichweite bringen.

Benutzeravatar
agentsmith1612
500 kW - overdrive
Beiträge: 948
Registriert: 25. Jul 2012 18:26
Wohnort: Steinfurt
Kontaktdaten:

Re: Schaltgetriebe in E-Autos

Beitrag von agentsmith1612 » 18. Jan 2015 13:45

Neben dem Gewichtsargument muss man auch die Haltbarkeit beachten.
Siehe Tesla Roadster, in meinem ersten Post in diesem Thread.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast