Entwicklung Produktionskosten Batterien

... allgemeine Themen rund um das elektrische Fahren, Energieversorgungsideen usw.

Entwicklung Produktionskosten Batterien

Beitragvon mainhattan » 4. Okt 2015 06:04

GM hat sich zuletzt zur Preisentwicklung und Produktionskosten für Batterien geäußert.

Ausgehend von ca. 400-500 $ je kWh der letzten Jahre bis nunmehr 2016 bei 145 $, sieht man bis 2021 einen Preisrückgang auf bis zu 100 $ je kWh entgegen.

http://www.hybridcars.com/gm-ev-battery ... l-falling/

Als Gründe werden einmal aus Sicht GM deutliche Kostenreduzierung bei den Batteriezulieferer gesehen, oder aber, ohne Tesla direkt zu nennen, dass Autobauer in großem Stile die Batterien selbst herstellen (werden) (Gigafactory).
Dateianhänge
Bildschirmfoto 2015-10-04 um 07.02.44.png
Bildschirmfoto 2015-10-04 um 07.02.44.png (117.71 KiB) 1538-mal betrachtet
Gruß
mainhattan
http://www.mit-strom-gegen-den-strom.de
http://www.twitter.com/Elektroflitzer
Tesla Model 3 am 31.03.2016 reserviert.
Nissan Leaf 2018-Schallerreservierung Nr. 36 in der Pipeline.
Benutzeravatar
mainhattan
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 4120
Registriert: 8. Jan 2014 19:25
Wohnort: Bad Soden am Taunus

Re: Entwicklung Produktionskosten Batterien

Beitragvon Markus Dippold » 5. Okt 2015 08:53

Lars Thomsen hat in seinem Vortrag am Freitag abend bei der eRuda folgendes gesagt:
1. Die Akkupreise fallen pro Monat um 1%.
2. Die Akkus werden pro Monat um 0.8% besser (auf die jeweilige Zellchemie bezogen).
Besser kann z.B. sein: mehr Kapazität bei gleicher Baugröße, geringeres Gewicht bei gleicher Kapazität, höhere Zyklenfestigkeit.
Nicht berücksichtigt ist hier eben, wenn es eine neue Zellchemie mit völlig neuen Eigenschaften gibt.

Dann kam noch was, was ich mit folgender Schlagzeile überschreiben würde:
Was hat Schweinezucht mit Batteriepreisen zu tun und wie wirkt sich das auf die Herstellung von Popcorn aus?
Lars Thomsen prognostiziert einen vorübergehenden Anstieg der Akkupreise wegen der hohen Nachfrage, die aber nicht befriedigt werden kann. Gibt es dann mal die Produktionskapazitäten, fallen die Preise wieder.
Das ist der sog. "Schweinezyklus" (https://de.wikipedia.org/wiki/Schweinezyklus). Gibt es Engpässe bei der Akku-Produktion, dann wirkt sich das natürlich auch auf die Produktion von E-Fahrzeugen aus.
Lithium-Mangel ist nicht das Problem, es gibt genug.

War jedenfalls ein interessanter Vortrag. Einiges war bekannt von Videos, hier und da gab es was neues, es wurde auch auf ein wenig auf das "Diesel-Gate" eingegangen, aber ohne, dabei hämisch zu sein. Das würde eben zeigen, daß diese Technologie am Ende sei.

Gruß
Markus
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
92987km elektrisch, 15.78kWh/100km ab Akku
15224km RE-Betrieb, 5.82l/100km
LDV 1.0l, persönlicher LDV 0.85l

Stand 31.10.2017

Meine Solaranlage
Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
 
Beiträge: 3111
Registriert: 11. Okt 2012 11:46
Verbrauch

Re: Entwicklung Produktionskosten Batterien

Beitragvon Martin » 5. Okt 2015 18:46

Lars Thomsen ist doch kein Wissenschaftler im Sinne von Chemie oder so, sondern eher Beobachter.
Seine Thesen beruhen nur darauf und er Skaliert das dann in die Zukunft.
Bisher ganz gut, wenn auch teilweise um einige Jahre daneben.
Bild Nicht mal fliegen ist schöner.
Benutzeravatar
Martin
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 1380
Registriert: 8. Aug 2011 20:56
Wohnort: Halle / Saale


Zurück zu Die Zukunft des elektrischen Fahrens

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste