Induktive Batterieladung

... allgemeine Themen rund um das elektrische Fahren, Energieversorgungsideen usw.
sonixdan
500 kW - overdrive
Beiträge: 1041
Registriert: 3. Okt 2011 21:43
Wohnort: Schweiz, ZH
Kontaktdaten:

Re: Induktive Batterieladung

Beitrag von sonixdan » 22. Okt 2013 22:41

Zeit, diesen alten Thread mal ein wenig wiederzubeleben ;)

http://www.tagesanzeiger.ch/auto/techni ... y/31671353

EcoDrive
500 kW - overdrive
Beiträge: 2887
Registriert: 16. Okt 2011 19:58
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Induktive Batterieladung

Beitrag von EcoDrive » 23. Okt 2013 08:12

Hab ich auch gelesen. Sehr interessant ist die hohe Effizienz mit 92% und die geniale Ausführung, die nur zwei Bauteile erfordert. Sieht erst noch sehr platzsparend aus. ;)
Das wird nicht gerade billig sein.

Grüsse
EcoDrive
Opel Ampera, 2012 seit 3.5.12.
Vollständige Datenerfassung seit 6.5.12
35504 km elektr. mit 12,88 kWh/100km ab Akku.
16,58 kWh ab geeichtem Zähler
1698 km RE-Betrieb 7,49 L/100km
Lebensd.Verbr. 0,52 L/100km (0,34 L/100km seit 6.5.12)
Stand 08.10.14

Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
Beiträge: 3535
Registriert: 11. Okt 2012 11:46
Kontaktdaten:

Re: Induktive Batterieladung

Beitrag von Markus Dippold » 23. Okt 2013 08:29

Folgendes habe ich auch bei GoingElectric dazu geschrieben:
"Neben der Bauraumund auch Kostenersparnis, kommen weitere Vorteile zum Tragen, wie zum Beispiel die erhebliche Verbesserung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) durch den Wegfall von meterlangen HF-Kabeln zwischen Wallbox und Primärspule."
Wer hat ein meterlanges HF-Kabel zwischen Wallbox (wahlweise Steckdose) und der Primärspule?
An eine Kostenersparnis glaube ich auch erst, wenn ich den Preis sehe.
"Das Ladesystem wird automatisch in Betrieb genommen sobald das Fahrzeug korrekt positioniert ist."
Bauraumersparnis, hm ... bis jetzt reicht mir eine simple Steckdose. Die Platte sieht deutlich größer aus - und die setzt auch voraus, daß ich mein Fahrzeug immer an der gleichen Stelle parke, was aber nicht der Fall ist und auch nie der Fall sein wird. Ein Kabel kann ich einfach mal nach links oder rechts hinlegen.
"Fahrzeug und Bodenplatte kommunizieren über den Standard W-LAN."
W-LAN? Echt jetzt? Wer hat sich diesen Unsinn ausgedacht? Das muß auch ohne funktionieren. Ein W-LAN im Auto, über das ich keine Kontrolle habe, ist unter den aktuellen Sicherheitsaspekten absolut indiskutabel.

Mag sein, daß die Technik irgendwann flächendeckend kommt. Prinzipiell funktionieren tut's, sieht man ja auch an elektrischen Zahnbürsten :lol:
Aber diese Begründung, warum das besser sein soll, ist in meinen Augen einfach nur Blödsinn.

Abgesehen davon: Ein E-Mobil, welches ich nicht auch an einer völlig simplen Steckdose aufladen kann (ggf. neben anderen Möglichkeiten), würde ich mir nicht kaufen.

Die ganzen neuen Ladetechniken haben doch nur eines im Sinn: Feststellen, daß es ein Auto ist, was da gerade lädt, um den "Autostrom" höher besteuern zu können als normalen "Hausstrom". Ähnlich wie mit Diesel und Heizöl.

Gruß
Markus
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
109429km elektrisch, 15.85kWh/100km ab Akku
17213km RE-Betrieb, 5.85l/100km
LDV 0.9l, persönlicher LDV 0.82l

Stand 31.10.2018

Meine Solaranlage

cameri
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 292
Registriert: 5. Jun 2012 09:03
Wohnort: CH-4313 Möhlin Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Induktive Batterieladung

Beitrag von cameri » 3. Nov 2013 21:40

Neue LadeTechniken werden das Nutzen der E-Mobilität stark vereinfachen.
Ich staune, dass es so konservative Amperafahrer gibt, welche hinter jeder Entwicklung eine schlechte Absicht heraufbeschwören.
Das Eine tun und das Andere nicht lassen.
Steckdose und Induktion je nach Ausstattung der Ladestation.
Bezüglich Einsatz von WLAN:
Meine Autos habe ich bereits seit 2009 mit WLAN ausgestattet. Auch der Ampera verfügt über ein WLAN. Wo liegt hier ein Problem?

Prodatron
500 kW - overdrive
Beiträge: 624
Registriert: 15. Apr 2013 16:24
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

Re: Induktive Batterieladung

Beitrag von Prodatron » 3. Nov 2013 21:54

Induktives Laden wird immer eine geringere Effizienz haben als der gute alte Stecker. Das ist einfach physikalisch/systembedingt so.
Solange daher die Einsparung einer jeden Wattstunde wichtig erscheint, würde ich zumindest zuhause auch die tägliche kabelgebundene Ladung vorziehen. Wenn aber irgendwann erneuerbare Energie im Überfluß zur Verfügung steht, ist das wieder ein anderes Thema. Dann verzichte ich aus Komfortgründen gerne auf ein paar Prozente Effizienz.

CU,
Prodatron
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Opel Ampera ePioneer MJ2012 *CU112* seit Juli 2013

Prodatron
500 kW - overdrive
Beiträge: 624
Registriert: 15. Apr 2013 16:24
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

Re: Induktive Batterieladung

Beitrag von Prodatron » 3. Nov 2013 22:03

cameri hat geschrieben:Neue LadeTechniken werden das Nutzen der E-Mobilität stark vereinfachen.
Ich spare übrigens jetzt schon wesentlich mehr Zeit pro Woche, weil ich nur noch zuhause nach einer Fahrt in der Garage einen Stecker ins Auto stecken muß (dauert ca. 5-10 Sekunden), als wenn ich alle 1-2 Wochen zur Tanke fahren muß (dauert mit allem drum und dran ca. 10-15 min).
Daher ist die Diskussion hier gerade eher ein Luxus-Problem, zumindest was das Laden zuhause betrifft :P

CU,
Prodatron
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Opel Ampera ePioneer MJ2012 *CU112* seit Juli 2013

Michel-2014
500 kW - overdrive
Beiträge: 2358
Registriert: 18. Apr 2014 22:28
Kontaktdaten:

Re: Induktive Batterieladung

Beitrag von Michel-2014 » 14. Mär 2015 07:29

Am Ende des Videos wird laden in Bewegung (!) gezeigt. Da freut man sich dann auf den Stau :-)

https://m.youtube.com/watch?v=YPIaDQUK1 ... outu.be&a=
Kleiner Stromer ;-)

Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
Beiträge: 3915
Registriert: 19. Aug 2011 12:16
Kontaktdaten:

Re: Induktive Batterieladung

Beitrag von he2lmuth » 14. Mär 2015 08:03

Wer soll das bezahlen wer hat so viel Geld wer hat so viel pinke pinke... tralali tralala.
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste