Fragen/Kaufberatung Ladekabel

... ihr habt Fragen? Wir beraten Euch gerne
manwe
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 180
Registriert: 11. Jan 2017 08:57
Kontaktdaten:

Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von manwe » 10. Feb 2017 10:26

Es gibt im Forum zwar schon einige Beiträge zu Ladekabeln, so richtig schlau bin ich aber noch nicht daraus geworden.

Was könnt ihr mir für Ladekabel für unterwegs empfehlen?
Ich denke am gängigsten sind Typ2 auf Typ1 Kabel, oder? Wenn ich mir die Ladestationen an einigen Zielen anschaue wo ich ev. hinfahren könnte stehen da meist Typ2 Säulen.
Gibt es da grosse Unterschiede auf die man achten müsste?

Ich hätte das z.B. mal dieses hier gefunden
http://shop.m-way.ch/epages/m-way.sf/de ... .51.300005

Kennt das jemand? Taugt das was? Lohnt sich der Aufpreis von 40.- um statt der 3.7kW Version die 7,2 kW Version zu kaufen? Ich nehme mal an beim Ampera bringt das nicht. Funktioniert es überhaupt?
Ev. würde es aber den Wiederverkaufswert steigern, ich vermute aber dass ich es sowieso nicht wiederverkaufen würde.

Was ist sonst noch sinnvoll?
CEE? Direkt an CEE oder einfach ein Adapter auf Haushaltssteckdose um dann den Ampera Lader anzuschliessen?

Ich habe mal irgendwo gelesen dass man das Kabel immer komplett abrollen soll.
Gilt das auch für das Ampera Ladegerät? In der Anleitung konnte ich keine entsprechende Passage finden.

Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
Beiträge: 3518
Registriert: 11. Okt 2012 11:46
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von Markus Dippold » 10. Feb 2017 11:59

manwe hat geschrieben:Kennt das jemand? Taugt das was? Lohnt sich der Aufpreis von 40.- um statt der 3.7kW Version die 7,2 kW Version zu kaufen?
Zum KAbel selbst kann ich ncihts sagen, ich habe das nicht.
Aber ich würde die 32A-Version (7.4kW) nehmen. Es gibt sie nämlich immer noch, die Ladesäulen, die an ihrer 32A-Seite keine 16A-Version akzeptieren.

Die da wurde leistungsmäßig sogar beidseitig auf 16A eingestellt (reduziert), aber man braucht an der ehemaligen 32A-Seite immer noch ein 32A-Kabel, damit die Freischaltung funktioniert.
Ich habe eine 32A-Version von meinem Typ2-Typ1-Kabel.
manwe hat geschrieben:Was ist sonst noch sinnvoll?
CEE? Direkt an CEE oder einfach ein Adapter auf Haushaltssteckdose um dann den Ampera Lader anzuschliessen?
Meine ICCBs haben alle einen CEE-Stecker dran.
Ich habe in der Garage auch CEE-Steckdosen. Ist einfach besser.
Dazu dann eben diverse Adapter auf Schuko, CEE rot usw.
manwe hat geschrieben:Ich habe mal irgendwo gelesen dass man das Kabel immer komplett abrollen soll.
Gilt das auch für das Ampera Ladegerät?
Ja, jein ... Bei der 10A-Version nicht notwendig.
Bei 16A würde ich es machen.

Gruß
Markus
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
106016km elektrisch, 15.89kWh/100km ab Akku
16499km RE-Betrieb, 5.82l/100km
LDV 0.9l, persönlicher LDV 0.81l

Stand 30.09.2018

Meine Solaranlage

Benutzeravatar
Pharmy
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 204
Registriert: 12. Apr 2016 08:11
Wohnort: Kreis Heinsberg
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von Pharmy » 10. Feb 2017 12:09

Habe von diesem Kabel ebenfalls die 32A bzw. 7,2 kWh-Version und hatte bis dato
damit keine Probleme. Habe aufgrund der Berichte hier im Forum die Finger von
einem 16A-Kabel gelassen. Man muss ja keine Fehler provozieren!

habe hier gekauft:
http://www.ladesystemtechnik.de/ratio-w ... r=20031217
Grüße aus dem tiefen Westen,
Heiko


Opel Ampera ePionier MY2012 CU120XXX
BMW i3 - 60Ah - BEV
PV mit 7,83kWp und SolarEdge

Kawalerist
60 kW - range-extended
Beiträge: 84
Registriert: 9. Okt 2016 05:46
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von Kawalerist » 10. Feb 2017 13:07

Ein aufgerolltes Kabel wirkt immer als Spule und wird dadurch warm
Viele Gruesse
Kawalerist
Ampera MY2012 CU107
Mir seit 9.2016 mit 32tkm

manwe
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 180
Registriert: 11. Jan 2017 08:57
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von manwe » 10. Feb 2017 13:37

Pharmy hat geschrieben:Habe von diesem Kabel ebenfalls die 32A bzw. 7,2 kWh-Version und hatte bis dato
damit keine Probleme. Habe aufgrund der Berichte hier im Forum die Finger von
einem 16A-Kabel gelassen. Man muss ja keine Fehler provozieren!

habe hier gekauft:
http://www.ladesystemtechnik.de/ratio-w ... r=20031217
Das tönt gut. Scheint mir das gleiche zu sein wie meines nur noch etwas günstiger 8-)

Wenn 32A sogar besser geht dann nehm ich so eines. Dachte ev. ist es noch nicht mal kompatibel da der Ampera ja nur 16A nimmt.

Welche Länge hat sich bei euch als sinnvoll erwiesen? Etwas länger ist man sicher ab und zu mal froh, wenn es zu lange ist dann hat man aber wieder die Aufroll Problematik oder verursacht Stolperfallen


Vielen Danke für all eure Tips

Michel-2014
500 kW - overdrive
Beiträge: 2358
Registriert: 18. Apr 2014 22:28
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von Michel-2014 » 10. Feb 2017 13:47

Je länger je lieber könnte man sagen. Grund: manchmal muss man ausweichen wenn mal wieder durch Verbrenner zugeparkt. Natürlich kannst Du ja immer per ReX weiter fahren. Also wäre das kürzere bequemer. Deine Entscheidung. Kabel kostet fast nichts. Nur die Stecker sind teuer ;-)
Kleiner Stromer ;-)

Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
Beiträge: 3518
Registriert: 11. Okt 2012 11:46
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von Markus Dippold » 10. Feb 2017 13:49

Ich habe die Vorgängerversion von diesem Kabel.
Mit 6m Länge ... glaube ich, auf jeden Fall mehr als 4m.
Kawalerist hat geschrieben:Ein aufgerolltes Kabel wirkt immer als Spule und wird dadurch warm
Schon.
Die Frage ist halt: Wann wird es so warm, daß die Wärme von den innen ligenden Windungen (also bei der Original-Box) nicht mehr nach außen abgeleitet werden kann.
Bei 10A sehe ich da noch kein Problem. Bei 16A schon eher.

Ist bei Kabeltrommeln auch oft so angegeben. Bis 2.3kW (=10A) kann man aufgerollt lassen, darüber soll man abrollen. Und deren Isolierung ist sicherlich weniger gut (Material undHitzebeständigkeit) als die von Ladekabeln.

Gruß
Markus
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
106016km elektrisch, 15.89kWh/100km ab Akku
16499km RE-Betrieb, 5.82l/100km
LDV 0.9l, persönlicher LDV 0.81l

Stand 30.09.2018

Meine Solaranlage

Michel-2014
500 kW - overdrive
Beiträge: 2358
Registriert: 18. Apr 2014 22:28
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von Michel-2014 » 10. Feb 2017 15:02

Ich gebe mal zu es einmal als Gast vergessen zuhaben someone Trommel abzuwickelnden :-)
Ist schon ein paar Jahre her und führe zu lustige Hupen am Ampera. War auch bei 10A zu warm.
Kleiner Stromer ;-)

Benutzeravatar
Pharmy
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 204
Registriert: 12. Apr 2016 08:11
Wohnort: Kreis Heinsberg
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von Pharmy » 10. Feb 2017 15:37

Habe das Kabel selbst in der 8m-Version und war schon 2 mal froh, dass es so lang ist.
Durch Verbrenner blockierte Ladesäulen sind ja keine Seltenheit. Mit der Länge bin ich
aber bis jetzt immer klar gekommen. Nachteil...man hat natürlich einen größeren Wust
an Kabel im Kofferraum liegen.
Grüße aus dem tiefen Westen,
Heiko


Opel Ampera ePionier MY2012 CU120XXX
BMW i3 - 60Ah - BEV
PV mit 7,83kWp und SolarEdge

Benutzeravatar
Pharmy
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 204
Registriert: 12. Apr 2016 08:11
Wohnort: Kreis Heinsberg
Kontaktdaten:

Re: Fragen/Kaufberatung Ladekabel

Beitrag von Pharmy » 10. Feb 2017 15:39

manwe hat geschrieben: Das tönt gut. Scheint mir das gleiche zu sein wie meines nur noch etwas günstiger 8-)
Es ist in der Tat inzwischen recht günstig geworden. Habe vor einem knappen Jahr noch
etwa 100,-€ mehr dafür bezahlt.
Grüße aus dem tiefen Westen,
Heiko


Opel Ampera ePionier MY2012 CU120XXX
BMW i3 - 60Ah - BEV
PV mit 7,83kWp und SolarEdge

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste