Langstrecke mit Pass am Ende

... ihr habt Fragen? Wir beraten Euch gerne

Re: Langstrecke mit Pass am Ende

Beitragvon RoterBaron » 17. Mai 2017 15:30

Ich käme nur in Däne-Land in die Versuchung irgendwo an einer Säule zu laden. Aber die Preise dort wirken zuverlässig gegen eine Benutzung. Und die bessere Hälfte hat eine niedrige Tolleranzschwelle bezüglich Einschränkungen fürs Laden. So beschränke ich mich eben darauf am Ferienhaus zu laden. Das ist schon für vieles ausreichend.
Lieben Gruß - nur Fliegen sind schöner ;-)
2012-2014:
Matiz 0,8 LPG. 43743-126213Km: 4,51€/100Km.

2014 - er auseinander fällt:
Ampera 11/2011. 26997-182909 Km: 4,78€/100Km.
114823 Km el.: 15,63 KWh/100Km.
41089 Km rest: 5,92 L/100Km
LDV: 1,5 - meiner: 1,38.
RoterBaron
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 743
Registriert: 24. Jul 2014 13:16
Wohnort: Dauenhof / S-H

Re: Langstrecke mit Pass am Ende

Beitragvon manwe » 6. Jun 2017 08:31

So, der Urlaub ist vorbei und ich schulde euch einen kurzen Erfahrungsbericht:
Bei der Fahrt über den Pass war es wirklich so wie vermutet. Wir haben uns bei der Hinfahrt für den Splügenpass entschieden und sind bis zum Fuss des Passes fast nur mit Rex gefahren. Allerdings habe ich bei ein paar Ortsdurchfahrten mit Stau mal eine Weile auf Elektro umgeschaltet und 2kWh gebraucht. Genau diese haben mir am Schluss gefehlt, ansonsten hätte es wohl grad knapp gereicht um elektrisch über den Pass zu fahren was einen riesigen Spass gemacht hat. Den Berg runter konnte ich den Akku dann wieder zu 2/3 aufladen da die Abfahrt etwas weiter war als die Auffahrt 8-)

Bei der Rückfahrt über einen anderen Pass hat der Akku dann wieder knapp nicht gereicht.
Grundsätzlich sind 10kWh also für die meisten schweizer Alpenpässe zu wenig was beim Ampera halb so wild ist, bei rein elektrischen Fahrzeugen aber auf jeden Fall berücksichtigt werden muss.
Wer noch weniger als 20kWh im Akku hat, sollte vor dem Pass auf jeden Fall nochmals nachladen, vor allem da die Anfahrt zum Pass meist auch noch einige Höhenmeter beinhaltet ;)


Öffentliche Ladestationen in Italien kann man wie vermutet komplett vergessen.
Allerdings konnten wir unseren Ampera jede Nacht an der Steckdose laden.
Meist haben wir uns bei Ankunft mal nach einer Aussensteckdose umgesehen und dann bei der Reception angefragt ob wir diese nutzen dürfen. Eine Kostenbeteiligung für den Strom wurde in Italien übrigens in jedem Hotel abgelehnt.
Ein Hotel hatte gemäss Hotelbeschreibung sogar offiziell eine Ladestation. Da es sich um einen Tesla Destination Charger in einem 1km entfernten Partnerhotel gehandelt hat, haben wir uns dann aber doch wieder für eine Garage mit Steckdose entschieden die es auf dem eigenen Hotelparkplatz gab.

Beim zweiten Teil unserer Reise durch die Schweiz, Frankreich und Deutschland haben wir einige sehr gute öffentliche gratis Ladestationen, direkt an Badeseen, Bergbahnen oder Stadtzentren gefunden und mussten nur in Ausnahmefällen noch im Hotel laden was gegen 5.- der Lokalwährung aber auch jedes Mal möglich gemacht wurde :D

Vielen Dank für alle Tips und an alle Hoteliers die uns mit Lademöglichkeiten unterstützt haben.
Schlussendlich haben wir 1500 km mit exakt 50.0 Liter, also 3l/100km geschafft. Wegen Fahrradträger und relativ viel Gepäck war der Verbrauch auch spürbar höher als zuhause auf meinem Arbeitsweg.
Meine Gesamtverbrauchsstatistik von zuvor 0.4l/100km hat die Tour aber doch ziemlich versaut :roll:
manwe
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 166
Registriert: 11. Jan 2017 08:57

Re: Langstrecke mit Pass am Ende

Beitragvon Markus Dippold » 6. Jun 2017 09:00

Danke für den Erfahrungsbericht.
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
98959km elektrisch, 16.01kWh/100km ab Akku
15467km RE-Betrieb, 5.84l/100km
LDV 0.9l, persönlicher LDV 0.82l

Stand 31.03.2018

Meine Solaranlage
Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
 
Beiträge: 3279
Registriert: 11. Okt 2012 11:46
Verbrauch

Re: Langstrecke mit Pass am Ende

Beitragvon Gerald » 6. Jun 2017 10:18

Vielen Dank auch von mir für Deinen interessanten Bericht! :)

Bei mir wird jetzt auch der LDV versaut, weil doch einige längere Strecken vor mir liegen werden.
Mein Ziel war eigentlich, dauerhaft unter 2 l/100km zu bleiben, aber was solls, wenn das Streckenprofil es nicht zu lässt, muss man damit leben können. 8-)
Dafür haben wir ja den REX inside und somit keine Reichweitenangst oder Probleme, wenn Ladestationen nicht funktionieren oder belegt sind. :mrgreen:
Das macht ja den Ampera aus: Relativ hohe elektrische Reichweite und einen REX, der bestens funktioniert. Zudem im REX-Betrieb kein Säufer, sondern sogar für das Gewicht echt sparsam.
Ich bin nach wie vor begeistert vom Fahrzeug.

Viele Grüße
Gerald
Benutzeravatar
Gerald
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 553
Registriert: 1. Mai 2014 09:05
Wohnort: Landkreis Miesbach (Region Schliersee / Tegernsee)
Verbrauch

Vorherige

Zurück zu Fragen, Antworten und Kaufberatung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast