Kauf aus Holland - Was genau beachten?

... ihr habt Fragen? Wir beraten Euch gerne
TheCrow
16 kWh - fährt
Beiträge: 51
Registriert: 4. Aug 2018 07:36
Kontaktdaten:

Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von TheCrow » 21. Aug 2018 08:02

Hi, da das Thema des holländischen Marktes hier immer wieder auftaucht und ich neu in diesem Gebiet bin, würde ich gerne folgende Fragen klären:

- GEWÄHRleistung bezüglich Kauf aus Holland (in Deutschland gilt die 1jährige Gewährleistung, wenn man von deutschen Händlern kauft). Sprich eine gewisse Gewährleistung oder Garantie auf den Rest des Autos, welcher von der üblichen Opel-Garantie nicht abgedeckt wird
- Und könnte man bei iwelchen Problemen sich überhaupt noch an den holländischen Händler im Nachhinein wenden? Oder könnte man als deutscher Privatkäufer / Exporteur schlechte Karten haben, weil man kein NL-Bürger ist?
- Was muss man generell sonst noch beim Kauf aus Holland beachten? Laut Opel ist das einzige, worauf ich achten muss, ist dass der Händler mir ein sogenanntes COC-Konformitätszertifikat vorlegt, damit ich das Auto auch in Deutschland zulassen kann
- Wie kann man wirklich sicherstellen, dass man als unwissender De-Bürger in Holland einen wirklich ehrlichen Kauf vollzieht und ein wirklich vernünftiges Auto erwirbt?
- Wie läuft das mit dem Export, Überführung und der deutschen Zulassung ab, wie viel könnten diese ganzen Punkte kosten?
- Wie läuft die Bezahlung des Autos in Holland ab?
- Muss man als deutscher Privatkäufer noch im Nachhinein die MwSt. draufschlagen?
- Und zuletzt: Würde sich jemand aus dem Forum bereit erklären und mich vor Ort in Holland unterstützen, falls ich einen ins Visier fassen sollte? Würde mich natürlich entsprechend revanchieren bzw. erkenntlich zeigen.

Denn der Grund, warum ich Holland als Markt bisher ausschließe, ist einfach die Unsicherheit diesbezüglich.

Aktuell habe ich diesen im Visier:

https://www.autoscout24.de/angebote/ope ... ?cldtidx=1

VIN: 1G0R86E41DU137667

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Hilfe!

Benutzeravatar
STdesign
500 kW - overdrive
Beiträge: 508
Registriert: 5. Mai 2017 18:33
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von STdesign » 21. Aug 2018 18:11

TheCrow hat geschrieben:- GEWÄHRleistung bezüglich Kauf aus Holland (in Deutschland gilt die 1jährige Gewährleistung, wenn man von deutschen Händlern kauft). Sprich eine gewisse Gewährleistung oder Garantie auf den Rest des Autos, welcher von der üblichen Opel-Garantie nicht abgedeckt wird
- Und könnte man bei iwelchen Problemen sich überhaupt noch an den holländischen Händler im Nachhinein wenden? Oder könnte man als deutscher Privatkäufer / Exporteur schlechte Karten haben, weil man kein NL-Bürger ist?
- Was muss man generell sonst noch beim Kauf aus Holland beachten? Laut Opel ist das einzige, worauf ich achten muss, ist dass der Händler mir ein sogenanntes COC-Konformitätszertifikat vorlegt, damit ich das Auto auch in Deutschland zulassen kann
TheCrow hat geschrieben:- Wie läuft das mit dem Export, Überführung und der deutschen Zulassung ab, wie viel könnten diese ganzen Punkte kosten?
TheCrow hat geschrieben:- Muss man als deutscher Privatkäufer noch im Nachhinein die MwSt. draufschlagen?
TheCrow hat geschrieben:Denn der Grund, warum ich Holland als Markt bisher ausschließe, ist einfach die Unsicherheit diesbezüglich.
Die Unsicherheit ist nachvollziehbar, für die meisten Fragen gibt es aber eine Lösung: Klicke auf den 2. Eintrag Aus eigener Erfahrung kann ich leider nicht helfen.
TheCrow hat geschrieben:- Wie kann man wirklich sicherstellen, dass man als unwissender De-Bürger in Holland einen wirklich ehrlichen Kauf vollzieht und ein wirklich vernünftiges Auto erwirbt?
Bestenfalls kannst du dich gut mit dem Verkäufer verständigen, ansonsten sind Missverständnisse vorprogrammiert. Du solltest den Kaufvertrag lesen und verstehen können. Ansonsten ist das ein Autokauf wie in DE auch.

TheCrow hat geschrieben:- Wie läuft die Bezahlung des Autos in Holland ab?
Barzahlung, wenn der Verkäufer nichts dagegen hat. Rechtlich spricht in Holland (anders als z.B.in Italien) nichts dagegen. Deklarationsgrenze für Bargeld beim deutschen Zoll beachten. Je nachdem wie hoch die Auslandsverfügungen deines Kontos sein dürfen, kommt auch Kartenzahlung in Frage.
TheCrow hat geschrieben:Aktuell habe ich diesen im Visier:

https://www.autoscout24.de/angebote/ope ... ?cldtidx=1

VIN: 1G0R86E41DU137667
Ist ein MY2013. Die Internetseite zum entschlüsseln der VIN (Produktionstag, Ausstattung) findest du hier im Forum.
Regensensor hat er garantiert nicht. Unter Notbremsassistent könnte man höchstens die verstärkte Unterstützung beim schlagartigen treten der Bremse verstehen. Sowas hat der Ampera, einen echten Assistenten aber nicht. Auch nicht in Verbindung mit der Kollisionswarnung bei verbauter Frontkamera (scheint er zu haben, weil Verkehrszeichenerkennung im Inserat steht).
TheCrow hat geschrieben:Vielen lieben Dank für deine ausführliche Hilfe!
Hoffentlich ist es hilfreich. Ich hab mir Mühe gegeben.
Beste Grüße, STdesign
----------------------------
Zwei gesunde Beine, MY 1986, und immer ein Paar Laufschuhe
Opel Ampera, schneeweiß, MY 2014
Bergamont Fastlane Team 2012, blau-schwarz-weiß, MY 2012
Serious Eight Ball Limited, weiß, MY 2010
Aprilia RST 1000 Futura, streamsilver, MY 2001
Simson S51 RS-STG mit 17 PS, blau-orange, MY 1982/2004

mather
2,2 kW - wird noch geladen
Beiträge: 9
Registriert: 21. Jun 2018 18:36
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von mather » 21. Aug 2018 23:25

Hallo,
ich habe zunächst auch gezögert, dann aber meinen Ampera auch bei einem Gebrauchtwarenhändler in NL gekauft. Ich wohne grenznah und konnte mir den Wagen vorher halbwegs (laienhaft) gründlich angucken und - das war für mich entscheidend - ausführlich probefahren.
Garantie gibt es keine vom Händler, deshalb war ich zögerlich, aber bis jetzt habe ich keine Probleme gehabt und bin sehr zufrieden.
Die Zahlung ging auch per Überweisung. Der Händler hat die deutschen Zulassungspapiere besorgt, mit denen ich dann zur Anmeldung zum StVA konnte.
Besonders zu beachten ist aus meiner Sicht:
- Ist der Preis incl. oder excl. der BTW (MwSt)? Das steht nicht immer eindeutig bzw. klar verständlich in den Anzeigen. Als deutscher Privatkäufer ist sie für Gebrauchtwagen zu zahlen. Vgl. https://www.evz.de/fileadmin/user_uploa ... _in_NL.pdf
- Nicht alle NL-Händler verkaufen für den Export an Privatleute.
- Serviceheft auf Vollständigkeit (und letzte Wartung) überprüfen.
- Wenn ein E-Kennzeichen gewünscht ist, muss das CoC-Papier dabei sein. (Mein Händler muss es wohl für die Ausstellung der deutschen Papiere gehabt, dann aber arglos entsorgt haben, da eine "normale" Zulassung - ohne E-Kennzeichen - auch ohne CoC problemlos möglich ist.)

Viel Erfolg!

TheCrow
16 kWh - fährt
Beiträge: 51
Registriert: 4. Aug 2018 07:36
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von TheCrow » 22. Aug 2018 15:34

Vielen Dank für die Antworten ST und Mather, dein Betrag hat mir geholfen!

Habe heute mit dem Händler telefoniert und er sagte mir ebenfalls, dass eine Garantie ausgeschlossen würde.
Wie ist es aber mit der holländischen Gewährleistung? Oder gibt es dort keine?
Und wie überführt man das Auto am günstigsten nach De? Der Händler meinte zu mir, dass er mir ein Kurzzeitkennzeichen für 7 Tage inkl. Versicherung für 150€ ausstellen kann.
Das geht bestimmt günstiger über eine andere Möglichkeit auf eigener Achse!

Vielen Dank!

Benutzeravatar
Maxblue
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 222
Registriert: 27. Mai 2018 12:49
Wohnort: Nienbrg/Weser
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von Maxblue » 22. Aug 2018 16:03

TheCrow hat geschrieben: ...Und wie überführt man das Auto am günstigsten nach De? Der Händler meinte zu mir, dass er mir ein Kurzzeitkennzeichen für 7 Tage inkl. Versicherung für 150€ ausstellen kann.
Das geht bestimmt günstiger über eine andere Möglichkeit auf eigener Achse!

Vielen Dank!
Schau dir mal dieses Video an:

https://www.youtube.com/watch?v=NBmgQ-qEKl0

Es geht zwar um einen Tesla, aber da wird die Problematik Holland Abholung sehr gut und ausführlich erklärt. Da der Ampi älter ist als 3 Jahre, benötigst du ein TÜV-Gutachten, auch für Kurzzeitkennzeichen. Und dafür muss das Auto schon in Deutschland sein. Kurzzeit ohne TÜV nur für Landkreis... Da dreht man sich im Kreis der deutschen Bürokratie. Hatte das Problem selber. Vermutlich mit Hänger oder dem Holländischen Kennzeichen am einfachsten. Da aber genau abklären was mit dem Versicherungsschutz ist. Falls unterwegs in einem der beiden Länder etwas passiert, musst das abgedeckt sein. Du wirst bei hohen Schadenssummen sonst nicht mehr glücklich...
Gruß
Max

-----------------------------------------
Ampera Komfort Edition EZ 11/2013 Cyber-Gray Metallic
gebaut 29.04.2013 DU145

Nach 20 Jahren wieder zurück zu Opel:
Kadett D 1.2N (erstes Auto) -> Kadett E GT -> Kadett E GSI -> Kadett E GSI 16V Champion -> Vectra 2000 4x4 -> Calibra V6

Benutzeravatar
STdesign
500 kW - overdrive
Beiträge: 508
Registriert: 5. Mai 2017 18:33
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von STdesign » 22. Aug 2018 17:51

TheCrow hat geschrieben:Habe heute mit dem Händler telefoniert und er sagte mir ebenfalls, dass eine Garantie ausgeschlossen würde.
Wie ist es aber mit der holländischen Gewährleistung? Oder gibt es dort keine?
Doch, die Gewährleistung gibt es in NL und sie kann (lt. dem Link auf den Mather und ich verwiesen hatten) auch beim Verkauf an Privatpersonen vom Händler nicht ausgeschlossen werden. Auch nicht, wenn an Ausländer verkauft wird. Allerdings wird das wohl häufig versucht und ist scheinbar gängige Praxis.
Du kannst den Händler ja mal darauf hinweisen, wenn du ganz sicher gehen willst. Im schlimmsten Fall verkauft er dir das Auto nicht. Oder du lässt es drauf ankommen, in der Hoffnung, dass im Fall der Fälle die Vertragsklausel unwirksam ist. Ein Rechtsstreit ist dann aber vorprogrammiert.

Du musst dir auch im Klaren sein, dass du im Gewährleistungsfall dem Händler die Chance zur Nachbesserung geben musst, in aller Regel also vor Ort in NL. Musst du abwägen, ob es dir den Weg dorthin wert ist (v.a. falls das Auto im Schadenfall nicht mehr fahrbereit ist ... nächster Streitpunkt, wer trägt die Überführungskosten). In aller Regel treten aber eh keine Gewährleistungsfälle ein, weshalb das für mich vernachlässigbar wäre. Zugleich aber auch ein Grund, warum man ein gut gechecktes Auto m.E. auch von Privat kaufen kann. Vlt findest du so auch ein gutes Angebot in DE. Ich hab's nicht bereut und ggü. einem vergleichbaren Händlerangebot rd. 7000 € gespart.

TheCrow hat geschrieben:Und wie überführt man das Auto am günstigsten nach De? Der Händler meinte zu mir, dass er mir ein Kurzzeitkennzeichen für 7 Tage inkl. Versicherung für 150€ ausstellen kann.
Das geht bestimmt günstiger über eine andere Möglichkeit auf eigener Achse!
Vom ersten Eindruck her, finde ich das Angebot des Händlers durchaus lukrativ. Ein deutsches Kurzzeitkennzeichen ist mit Versicherung (nur Haftpflicht) mindestens genauso teuer. Vor 14 Jahren (!) hat mich ein 5-Tage Kennzeichen mal um die 115 Euro Versicherung + Verwaltungskosten + Blechschilder gekostet. Das wird nicht billiger geworden sein.

Denkbar wäre noch, das Auto regulär in DE zuzulassen. TÜV kann ja in NL gemacht werden, wird in DE anerkannt. Du musst halt vorher den Kauf perfekt machen und erstmal nur mit den Papieren nach Hause fahren. Dann mit den Kennzeichen im Gepäck das Auto nachholen.
Zuletzt geändert von STdesign am 22. Aug 2018 17:55, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße, STdesign
----------------------------
Zwei gesunde Beine, MY 1986, und immer ein Paar Laufschuhe
Opel Ampera, schneeweiß, MY 2014
Bergamont Fastlane Team 2012, blau-schwarz-weiß, MY 2012
Serious Eight Ball Limited, weiß, MY 2010
Aprilia RST 1000 Futura, streamsilver, MY 2001
Simson S51 RS-STG mit 17 PS, blau-orange, MY 1982/2004

TheCrow
16 kWh - fährt
Beiträge: 51
Registriert: 4. Aug 2018 07:36
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von TheCrow » 22. Aug 2018 17:53

Hi Max, danke für die Infos!
Vorhin eine Mail vom Händler mit dem Scheckheft bekommen, dort steht ausgewiesen, dass die erste Inspektion erst nach ca. 45.000km gemacht wurde, interpretiere ich es richtig?
Dateianhänge
3.jpg
3.jpg (92.75 KiB) 531 mal betrachtet
2.jpg
2.jpg (76.22 KiB) 531 mal betrachtet
1.jpg
1.jpg (83.62 KiB) 531 mal betrachtet

Benutzeravatar
STdesign
500 kW - overdrive
Beiträge: 508
Registriert: 5. Mai 2017 18:33
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von STdesign » 22. Aug 2018 17:59

TheCrow hat geschrieben:... Vorhin eine Mail vom Händler mit dem Scheckheft bekommen, dort steht ausgewiesen, dass die erste Inspektion erst nach ca. 45.000km gemacht wurde, interpretiere ich es richtig?
Ja, so steht das im Checkheft ... krasse Jahresfahrleistung für nen Ampera. Gültigkeit der Garantie ist damit ggf.in Gefahr (Intervall ist 1 Jahr oder max. 30000 km). Danach ist dann alles fristgerecht.
Beste Grüße, STdesign
----------------------------
Zwei gesunde Beine, MY 1986, und immer ein Paar Laufschuhe
Opel Ampera, schneeweiß, MY 2014
Bergamont Fastlane Team 2012, blau-schwarz-weiß, MY 2012
Serious Eight Ball Limited, weiß, MY 2010
Aprilia RST 1000 Futura, streamsilver, MY 2001
Simson S51 RS-STG mit 17 PS, blau-orange, MY 1982/2004

TheCrow
16 kWh - fährt
Beiträge: 51
Registriert: 4. Aug 2018 07:36
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von TheCrow » 22. Aug 2018 18:06

Gültigkeit der Garantie ist damit ggf.in Gefahr (Intervall ist 1 Jahr oder max. 30000 km).
Genau das ist auch meine Befürchtung hier, vielleicht kann hier noch jemand etwas zu diesem Punkt im Scheckheft sagen.

Denn hätte ich einen ohne Garantie gewollt, hätte ich auch einen mit 175k km holen können, dann wäre es auch egal :mrgreen:
Auf der anderen Seite sind die Akkus bei hohen Laufleistungen ebenfalls super in Schuss, wenn ich das hier immer wieder richtig gelesen habe?

Benutzeravatar
Maxblue
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 222
Registriert: 27. Mai 2018 12:49
Wohnort: Nienbrg/Weser
Kontaktdaten:

Re: Kauf aus Holland - Was genau beachten?

Beitrag von Maxblue » 22. Aug 2018 20:10

STdesign hat geschrieben: Denkbar wäre noch, das Auto regulär in DE zuzulassen. TÜV kann ja in NL gemacht werden, wird in DE anerkannt. Du musst halt vorher den Kauf perfekt machen und erstmal nur mit den Papieren nach Hause fahren. Dann mit den Kennzeichen im Gepäck das Auto nachholen.
Genau so wollte ich vorgehen und unser Verkehrsamt hat es nicht anerkannt. Hatte alle holländischen Papiere zusammen aber Zulassung und auch Kurzzeit-Kennzeichen wurde abgelehnt. Ich musste erst mit dem Fahrzeug zum deutschen TÜV und konnte es danach zulassen. Ich bezweifle nicht dass du Recht hast, denke aber dass es Sinn macht das vorher mit der zuständigen Behörde zu klären.
Gruß
Max

-----------------------------------------
Ampera Komfort Edition EZ 11/2013 Cyber-Gray Metallic
gebaut 29.04.2013 DU145

Nach 20 Jahren wieder zurück zu Opel:
Kadett D 1.2N (erstes Auto) -> Kadett E GT -> Kadett E GSI -> Kadett E GSI 16V Champion -> Vectra 2000 4x4 -> Calibra V6

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste