Präventivmaßnahmen zum Rotorlagerschaden?

Antworten
MadAss
16 kWh - fährt
Beiträge: 28
Registriert: 2. Jan 2017 15:49
Kontaktdaten:

Präventivmaßnahmen zum Rotorlagerschaden?

Beitrag von MadAss » 7. Mär 2017 15:26

Hi,
mit ~86tsd. km ist mein MY12 Chevy Volt ein guter Anwärter auf den obligatorischen Rotorlagerschaden.
Wenn er dann kommen sollte, wäre ich gerne darauf vorbereitet um im Fall der Fälle Kosten und Zeit zu sparen. Auf die Garantie möchte ich mich nicht verlassen müssen, da diese bei mir durch einen überreizten Intervall formal hinfällig ist (zudem Import aus NL).
Ein versierter Kfz-Mechaniker/Mechatroniker mit zumindest rudimentärer (markenfremder) e-Auto Erfahrung sollte das Teil doch auch verbauen können!?

Theoretisch bräuchte ich zunächst:
1. die Teile-Nr., damit ich mir das Lager (kein Nylon ;) ) ohne Zeitdruck möglichst günstig besorgen könnte (auf Vorrat)
2. möglichst viel Input über den Lagertausch mit welchem ich den Mechaniker/Werkstatt füttern könnte.

Mir sind solche Infos hier im Forum noch nicht über den Weg gelaufen -> da geht es meist nur um Garantiefragen, sowie Dauer und Kosten einer Reparatur.

Viele Grüße
Jan

Benutzeravatar
slv rider
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 417
Registriert: 31. Dez 2011 16:05
Kontaktdaten:

Re: Präventivmaßnahmen zum Rotorlagerschaden?

Beitrag von slv rider » 7. Mär 2017 17:02

Lager 24259842
Dichtung 24248399
Dichtung 24234780
Abdeckung 24269591
DEXRON VI, 1 Liter 93165414
abdeckung nach bedarf. einfach alles abbbauen um getriebe weit genug absenken zu können. dann seitendeckel ab, lager abziehen, aufpressen, fertig. :mrgreen:
evtl. spezialwerkzeug verwenden.

MadAss
16 kWh - fährt
Beiträge: 28
Registriert: 2. Jan 2017 15:49
Kontaktdaten:

Re: Präventivmaßnahmen zum Rotorlagerschaden?

Beitrag von MadAss » 8. Mär 2017 09:44

slv rider hat geschrieben: einfach alles abbbauen um getriebe weit genug absenken zu können. dann seitendeckel ab, lager abziehen, aufpressen, fertig. :mrgreen:
evtl. spezialwerkzeug verwenden.
hört sich ja total easy an, wenn Du das so schreibst :lol: schon mal selbst gemacht ?
Zeitaufwand ca. 7 Std. hab´ ich hier mal gelesen.

Hat jemand Fotos von den "Arbeitsschritten"?

Benutzeravatar
slv rider
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 417
Registriert: 31. Dez 2011 16:05
Kontaktdaten:

Re: Präventivmaßnahmen zum Rotorlagerschaden?

Beitrag von slv rider » 8. Mär 2017 10:08

mit ein bisschen übung bekommt man es in 7 stunden bestimmt hin. :mrgreen:

okko
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 313
Registriert: 31. Mär 2015 21:26
Wohnort: Dillenburg, LDK
Kontaktdaten:

Re: Präventivmaßnahmen zum Rotorlagerschaden?

Beitrag von okko » 8. Mär 2017 14:33

slv rider hat geschrieben:mit ein bisschen übung bekommt man es in 7 stunden bestimmt hin. :mrgreen:
Es soll ja leider Fahrzeuge geben, an denen schon öfter geübt werden musste... :(
Gruß

Jochen

mibmib
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 404
Registriert: 22. Sep 2014 09:15
Kontaktdaten:

Re: Präventivmaßnahmen zum Rotorlagerschaden?

Beitrag von mibmib » 8. Mär 2017 16:02

Es soll ja leider Fahrzeuge geben, an denen schon öfter geübt werden musste... :(
Jep - an meinem wurde schon öfter geübt....
Ampera - Lithiumweiß - ePionier Edition EZ 02/2013

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste