Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Benutzeravatar
STdesign
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 447
Registriert: 5. Mai 2017 18:33
Wohnort: Landkreis Heilbronn

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von STdesign » 16. Jan 2018 22:32

Wenn die Entwickler alles richtig, die Normen und das best practice eingehalten haben, reicht das. Dann sind das System komplett getrennt und sämtliche Systemkapazitäten in wenigen Sekunden auf unkritische Werte entladen.

Und das ist genau der Punkt, weshalb Unverständnis herrscht, weil das in der Werkstatt so aufwendig sein muss.
Beste Grüße, STdesign
----------------------------
Zwei gesunde Beine, MY 1986, und immer ein Paar Laufschuhe
Opel Ampera, schneeweiß, MY 2014
Bergamont Fastlane Team 2012, blau-schwarz-weiß, MY 2012
Serious Eight Ball Limited, weiß, MY 2010
Aprilia RST 1000 Futura, streamsilver, MY 2001
Simson S51 RS-STG mit 17 PS, blau-orange, MY 1982/2004

BECKER-SYSTEMS
16 kWh - fährt
Beiträge: 31
Registriert: 9. Jan 2018 22:15
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von BECKER-SYSTEMS » 16. Jan 2018 22:40

Kenne halt Kollegen, mittlerweile, die mit 9 oder 8 oder gar keine Finger in der Gegend rum laufen und auch alle vorher „schlauer“ waren als der Rest. (Wieso gibts keine negativen Smileys?).
Beste Grüße

-----------------------------------------------------
Ampera 2013, DU..........schwarz

BECKER-SYSTEMS
16 kWh - fährt
Beiträge: 31
Registriert: 9. Jan 2018 22:15
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von BECKER-SYSTEMS » 16. Jan 2018 22:53

Selbst wenn wir die Möglichkeiten einer Gefährdung reduzieren können ist jeder Arbeits– oder Freizeitunfall tragisch. Es gibt so viel schönere Dinge , die wir mit der Zeit anfangen können. Deshalb wehre ich ich mich gegen Verharmlosung hier im Forum!.....mehr kann man eh nicht tun.
Beste Grüße

-----------------------------------------------------
Ampera 2013, DU..........schwarz

Benutzeravatar
slv rider
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 414
Registriert: 31. Dez 2011 16:05

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von slv rider » 17. Jan 2018 07:51

mensch, hier liegt ja hochspannung, äh, hochvolt in der luft. :mrgreen:
im übrigen mache ich mir keine sorgen darum wie ich mit dieser technik umgehe. fachkenntniss, der nötige respekt und ein wenig restgehirn ist vorhanden. im gegensatz zu so einigen leuten die ich kenne (auf die würden eure befürchtungen voll zutreffen).
ich konnte es nur nicht lassen die diskussion auch bewusst mal ein wenig zu befeuern. :mrgreen:
und wer weis, vielleicht schleicht sich ja der ein oder andere virus über die obd schnittstelle in das fahrzeug und setzt die hochvoltsicherheitssoftware ausser kraft. dann soillte man wirklich eine messung mac hen bevor man den türgriff berührt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
Beiträge: 3480
Registriert: 11. Okt 2012 11:46

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von Markus Dippold » 17. Jan 2018 09:17

Nun, es vermutlich allgemein bekannt, daß Benzingase etwas explosiv sind.
Trotzdem hält es den einen und anderen Zeitgenossen nicht davon ab, in den geöffneten Tankdeckel mit dem Feuerzeug hineinzuleuchten, um zu sehen, ob noch Sprit drin ist oder nicht ... *wumms*
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
106016km elektrisch, 15.89kWh/100km ab Akku
16499km RE-Betrieb, 5.82l/100km
LDV 0.9l, persönlicher LDV 0.81l

Stand 31.08.2018

Meine Solaranlage

ObeliX
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 451
Registriert: 26. Feb 2016 02:18
Wohnort: Schwedt/Oder

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von ObeliX » 17. Jan 2018 10:00

STdesign hat geschrieben:Wenn die Entwickler alles richtig, die Normen und das best practice eingehalten haben, reicht das. Dann sind das System komplett getrennt und sämtliche Systemkapazitäten in wenigen Sekunden auf unkritische Werte entladen.

Und das ist genau der Punkt, weshalb Unverständnis herrscht, weil das in der Werkstatt so aufwendig sein muss.
so unverständlich finde ich (als total ahnungsloser laie) das garnicht.
in der Werkstatt muß das fahrzeug ohne schädigung spannungsfrei gemacht und später wieder in betrieb genommen werden. dabei darf nichts kaputt gehen, sich daten löschen, configs resetten oder steuergeräte neu programmiert werden müssen.
beim ersthelfer spielt das alles keine bzw. eine sehr untergeordnete rolle. wenn die feuerwehr den spreizer ansetzen muß oder das dach abschneidet, dann ist es egal ob bei der notprozedur zur spannungsfreischaltung ein risiko besteht, daß dabei was potentiell teures kaputt geht.


gruß Obel
Ampera ePionier (10.2013 / akt. 56000km) DU147xxx geb. 27.5.2013
Lancia Lybra 2.0 (10.1999 / 163000km, jetzt stillgelegt)
302 Mustang II (1978 / 23000mi)
XV-1900 Yamaha Midnightstar (08.2008 / 24000km)
XV-1900 Roadliner (07.2008 / 13000mi)

Benutzeravatar
STdesign
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 447
Registriert: 5. Mai 2017 18:33
Wohnort: Landkreis Heilbronn

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von STdesign » 17. Jan 2018 13:05

Damit hast du vollkommen recht, es gibt einige Gründe warum das passt :!: Ich finde das übrigens auch nicht unverständlich. M.E. viele jedoch schon.
Beste Grüße, STdesign
----------------------------
Zwei gesunde Beine, MY 1986, und immer ein Paar Laufschuhe
Opel Ampera, schneeweiß, MY 2014
Bergamont Fastlane Team 2012, blau-schwarz-weiß, MY 2012
Serious Eight Ball Limited, weiß, MY 2010
Aprilia RST 1000 Futura, streamsilver, MY 2001
Simson S51 RS-STG mit 17 PS, blau-orange, MY 1982/2004

RoterBaron
500 kW - overdrive
Beiträge: 800
Registriert: 24. Jul 2014 13:16
Wohnort: Dauenhof / S-H

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von RoterBaron » 17. Jan 2018 13:27

Wegen möglicher Schäden kann ich den Unterschied auch verstehen, aber wenn ich das richtig verstanden habe könnte beim Ziehen des MSD ein Lichtbogen entstehen. Gerade, wenn das Fahrzeug verunfallt ist. Sogesehen hätte ich als Ersthelfer tatsächlich Bammel bei einem verunfallten Fahrzeug den MSD zu ziehen. Ich habe vor Jahren von einem Unfall im Gleichrichtegebäude der Hamburger S-Bahn erfahren. Dort werden die 1600V der S-Bahn mit rustikaler Technik geschaltet. Wenn ein Lichtbogen entsteht wird der mit Pressluft "fortgeblasen". An dem Tag stand leider einer der Arbeiter dort im Schutzbereich und bekam den Lichtbogen in den Arm geblasen. Der Arm war danach fast wie explodiert. Dementsprechend habe ich gegenüber Lichtbögen eine sehr zurückhaltende Einstellung. Der Ampera hat zwar nur knapp ein Viertel der Spannung, aber ich denke es genügt um einem den Rest der Zeit zu versauen.
Lieben Gruß - nur Fliegen sind schöner ;-)
2012-2014:
Matiz 0,8 LPG. 43743-126213Km: 4,51€/100Km.

2014 - er auseinander fällt:
Ampera 11/2011. 26997-200006 Km: 4,60€/100Km.
131025 Km el.: 15,63 KWh/100Km.
41984 Km rest: 5,92 L/100Km
LDV: 1,2 - meiner: 1,15.

Benutzeravatar
slv rider
111 kW - voll elektrisch
Beiträge: 414
Registriert: 31. Dez 2011 16:05

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von slv rider » 17. Jan 2018 14:56

die bedingungen für das entstehen eines lichtbogens sind bei abgeschaltetem fahrzeug nicht gegeben.
und wenn die karre kopfüber im graben liegt und tatsächlich leistung durch den msd geht muss diese leistung auch irgentwo hin und dort brazzelt es dann noch ganz anders.

BECKER-SYSTEMS
16 kWh - fährt
Beiträge: 31
Registriert: 9. Jan 2018 22:15
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Angst vorm Antriebsstrang?

Beitrag von BECKER-SYSTEMS » 17. Jan 2018 16:10

RoterBaron hat geschrieben:Wegen möglicher Schäden kann ich den Unterschied auch verstehen, aber wenn ich das richtig verstanden habe könnte beim Ziehen des MSD ein Lichtbogen entstehen. Gerade, wenn das Fahrzeug verunfallt ist. Sogesehen hätte ich als Ersthelfer tatsächlich Bammel bei einem verunfallten Fahrzeug den MSD zu ziehen. Ich habe vor Jahren von einem Unfall im Gleichrichtegebäude der Hamburger S-Bahn erfahren. Dort werden die 1600V der S-Bahn mit rustikaler Technik geschaltet. Wenn ein Lichtbogen entsteht wird der mit Pressluft "fortgeblasen". An dem Tag stand leider einer der Arbeiter dort im Schutzbereich und bekam den Lichtbogen in den Arm geblasen. Der Arm war danach fast wie explodiert. Dementsprechend habe ich gegenüber Lichtbögen eine sehr zurückhaltende Einstellung. Der Ampera hat zwar nur knapp ein Viertel der Spannung, aber ich denke es genügt um einem den Rest der Zeit zu versauen.
Genau darum geht es. Es geht in erster Linie um den möglichen Lichtbogen. Die Anschlüße haben, falls der Akku unbeschädigt, 0 Volt Potentialunterschied. Habe mir die Rettungskarte mal angesehen. Der Stecker soll da ohne 1000V Handschuhe gezogen werden und es ist kein Sicherheitshinweis darauf vermerkt. Mir bißchen unverständlich!
Beste Grüße

-----------------------------------------------------
Ampera 2013, DU..........schwarz

Antworten