Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Re: Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon Ampera-Pete » 28. Jan 2014 22:51

Tango hat geschrieben:Sonixdan schrieb ja, dass sobald der Ball runtergeht die Bremsen greifen.

Das bezweifele ich! In D-Stellung geht der Ball schon beim leichten Antippen des Bremspedals runter. Die Verzögerung ist dabei aber noch deutlich geringer als in L-Stellung!

Pete
Ampera MJ 2012, ePionier Edition, Lithiumweiß
Ampera-Pete
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 208
Registriert: 29. Dez 2013 11:33
Wohnort: Region Hannover

Re: Re : Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon Kratus » 29. Jan 2014 07:49

Wobei rekuperieren weniger effizient ist als vorausschauend gleiten.
Kratus.

Grüße aus dem Elsaß (Frankreich)
Ampera Modell 2013A.
Kratus
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 1352
Registriert: 26. Dez 2011 12:49
Wohnort: 30 km nördlich von Straßburg, Frankreich

Re: Re : Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon Ampera-Michel » 29. Jan 2014 09:28

Kratus hat geschrieben:Wobei rekuperieren weniger effizient ist als vorausschauend gleiten.


Getestet und damit abgesichert?

Das würde dann ja gegen "L" sprechen. Ich fahre bis auf der Autobahm IMMER mit "L".
Ampera-Michel
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 657
Registriert: 29. Okt 2013 19:08

Re: Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon Chregu » 29. Jan 2014 09:56

gleiten bzw. segeln ist 100%ig effizenter als rekuperieren.

Bei der Rekuperation gibt es immer Energieverluste im System. Ich fahre in der Stufe "L" und dosiere dann mit dem Fuss zwischen segeln und maximaler Rekuperation.
Chregu
60 kW - range-extended
 
Beiträge: 88
Registriert: 25. Mär 2013 13:02

Re: Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon Ampera-Michel » 29. Jan 2014 12:54

Chregu hat geschrieben: ..... Ich fahre in der Stufe "L" und dosiere dann mit dem Fuss zwischen segeln und maximaler Rekuperation.


Wenn man mit dem Fuß dosiert und Strom gibt, segelt er dann ohne tatsächlichen Stromverbrauch?
Ampera-Michel
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 657
Registriert: 29. Okt 2013 19:08

Re: Re : Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon Kratus » 29. Jan 2014 13:33

Ampera-Michel hat geschrieben:
Chregu hat geschrieben: ..... Ich fahre in der Stufe "L" und dosiere dann mit dem Fuss zwischen segeln und maximaler Rekuperation.


Wenn man mit dem Fuß dosiert und Strom gibt, segelt er dann ohne tatsächlichen Stromverbrauch?

So tue ich das auch. Und auf der Energieflussanzeige im MJ 2013 kann ich den Fuss Druck genau dosieren. Bei 0 kW wird gesegelt.
Kratus.

Grüße aus dem Elsaß (Frankreich)
Ampera Modell 2013A.
Kratus
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 1352
Registriert: 26. Dez 2011 12:49
Wohnort: 30 km nördlich von Straßburg, Frankreich

Re: Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon frabemail » 6. Jul 2014 20:46

Hallo Energiesparfreunde,
hätte noch einen Aspekt zur Nutzung der Reku zu bieten: Rost
Die Bremse am besten aus Energiepargründen nie zu benutzen, leuchtet jedem ein. Bei nasser Witterung kann das auf lange Sicht aber teuer werden. Denn nicht genutzte Bremsen bleiben kalt und trocknen nicht. Ergebnis ist Rost auf der Bremsscheibe und im Bremssattel. Nehme an, dass Opel nicht in keramische Brensscheiben investiert hat?
Hatte leider mehrmals das Vergnügen, bei meinen Saxos die Bremsen tauschen zu lassen, weil sie verrostet waren. Also: bei Regen lieber öfter mal richtig bremsen.
Bremsen hilft auch vor der HU, um auf dem Bremsenprüfstand keine Überraschungen zu erleben...
frabemail
2,2 kW - wird noch geladen
 
Beiträge: 6
Registriert: 29. Jun 2014 09:40

Re: Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon Markus Dippold » 6. Jul 2014 21:16

frabemail hat geschrieben:Also: bei Regen lieber öfter mal richtig bremsen.
Bremsen hilft auch vor der HU, um auf dem Bremsenprüfstand keine Überraschungen zu erleben...
Braucht man nicht, denn der Ampera hat einen Bremsenwartungsmodus.
Der wird immer dann aktiviert, wenn mal wieder ein Idiot mit einem anderen Fahrzeug (vorzugsweise Fahrrad oder Schusters Rappen) am Straßenverkehr teilnimmt. Also immer.

Der Aktivierung des Bremsenwartungsmodus ist daran zu erkennen, daß Puls und oft auch Blutdruck des Ampera-Fahrers leicht erhöht sind und an einem nervösen Zucken des rechten Fußes.

Lieber frabemail:
Wenn häufiges starkes Bremsen die Scheiben von Rost freihalten würde, dann frage ich mich, warum ich trotzdem nach 190000km an meinem Sintra insgesamt 4 Sätze hintere Bremscheiben zu jeweils 800 Euro drin hatte.

Wie auch immer, Flugrost macht nichts aus. Und so defensiv, daß man nie auf die Bremse steigen muß, kann man gar nicht fahren. Dafür sorgen schon die lieben anderen Verkehrsteilnehmer.
Die Bremsscheiben meines Amperas sehen nach 45000km aus wie neu.

Gruß
Markus
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
102730km elektrisch, 15.96kWh/100km ab Akku
15717km RE-Betrieb, 5.84l/100km
LDV 0.9l, persönlicher LDV 0.80l

Stand 30.06.2018

Meine Solaranlage
Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
 
Beiträge: 3390
Registriert: 11. Okt 2012 11:46
Verbrauch

Re: Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon Cupra » 6. Jul 2014 21:17

Ich denke auch dass im Normallfall mit D die bessere Energiebilanz gegeben ist. Wer vorausschauend fährt und viel rollen lässt braucht wohl weniger Strom. Im L modus hingegen verliere ich in kurzer Zeit so viel Schwung dass das gewonnene wohl locker für die Beschleunigung wieder drauf geht.
Meditieren ist immer noch besser als rumsitzen und nix tun :mrgreen:

Tesla Model S100D "Edelweiss" 8-)
Cupra
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 282
Registriert: 13. Jun 2014 07:53
Wohnort: CH
Verbrauch

Re: Ab wann greifen die mechanischen Bremsen?

Beitragvon georgk111 » 7. Jul 2014 07:26

Das hab ich mir auch angeschaut und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:
im D-Modus auf autobahn, Landstraße, Stadt flüssiger Verkehr. Die etwas schwache Rekuperation kann man mit leichtem Bremsen verstärken. Und gleiten anstatt Bremsen ist wahrscheinlich die beste Variante.
Aber: wenn man aus höherer Geschwindigkeit abbremsen muss(!) z.B. Bergab und rote Ampel, andere Verkehrsteilnehmer usw. ist das im D-Modus urschwer einzuschätzen. Meist bremse ich am Anfang zu leicht und muss dann gegen Ende mechanisch nachhelfen oder ich bremse situationsbedingt "zu" stark. Im D-Modus habe ich nie so hohe Rekuperationsleitungen und muss entsprechend oft mechanisch dazubremsen. Im L-Modus kann man den Stillstandpunkt perfekt abschätzen ohne auch nur andeutungsweise gebremst zu haben. Außerdem scheint es leichter zu sein, mit etwas "Gas" die Verzögerung zu vermindern. Ich bin fasziniert wie exakt die Elektronik das macht. Ich bin mir sicher, dass wenn Rekuperation nötig ist, der L-Modus das besser/effizienter macht.

Dabei ist mir noch eine Idee gekommen: der Tempomat beschleunigt ja ebenso perfekt (ich bin zwar schon besser, aber an diese Gleichmäßigkeit komme ich kaum heran), aber leider erst ab 30 km/h. Wie wäre es wenn man z.B. im L-Modus perfekt elektronisch rekuperiert wird und gleichzeitig auch die Beschleunigung teilweise elektronisch limitiert wird, diese Situation hat man ja genau im Stop-and-Go Verkehr.[mögliche Realisierung: im Setup elektronische Beschleuingunglimitierung im L-Modus "EIN", override mit Kickdown]. Könnte mann dann als Super ECO Modus verkaufen ;)
|| I am from Austria ||
Benutzeravatar
georgk111
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 856
Registriert: 18. Jan 2014 18:44
Wohnort: A + zeitweise Ampera Modelljahr 2012
Verbrauch

VorherigeNächste

Zurück zu VOLTEC-Antriebsstrang

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste