Hochspannungs-Ladesystem warten

Echte Panne mit dem Ampera oder dem Volt? Was waren die Fehlerquellen und wie wurde es repariert?

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon mitleser » 27. Okt 2017 16:27

*daumenhoch*
ExVolt-Fahrer
Ioniq: geile Karre
coming up: TM3
mitleser
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 464
Registriert: 9. Nov 2013 17:52
Wohnort: Wuppertal

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon LambdaCore 21 » 8. Dez 2017 23:07

So, dann will ich das Thema von meiner Seite aus auch mal abschliessen (soweit dies möglich ist):

Ursache für meinen Fehlercode: bis heute ungeklärt, werde es wohl auch nie erfahren
Fakt ist: Ich bewege das Auto täglich und lade es täglich auf.
Als ich den Ampera am 18. Juli bei mir im Hof abgestellt und angesteckt habe, hat er normal zu laden begonnen.
Am nächsten Vormittag ist mir dann beim Abstecken aufgefallen, dass er nicht grün blinkt sondern orange leuchtet. Er war aber vollgeladen.

:arrow: Der Fehler muss sich also irgendwie während dem Laden zuhause im Hof gesetzt haben. Möglicherweise kann der Ziegel dafür gesorgt haben, oder das HPCM2 hatte einen kurzen Aussetzer, während es am Strom hing, und hat sich selbst den Bock geschossen.

Fakt ist auch: die beiden Julitage waren nicht besonders heiß und ich habe auch nicht die Motorhaube auf und zu gehabt (meine zweite Vermutung ist nämlich, dass durch zu festes Zuknallen der Motorhaube der Reedkontakt des Kühlmittelsensors kurz betätigt wird und den Fehlercode setzt)

Den Kühlmittelsensor selbst hatte ich im magnetisierten und nicht magnetisierten Zustand durchgemessen, und er hat die Werte angzeigt, die laut Schaltplan normal sind.

Die einzige Anomalie waren die 3,6V am Kühlmittelsensor anstelle der 5V, die laut Ampera-Doku vom HPCM2 zur Verfügung gestellt werden.
________________________________

Laut meiner Recherche war mein Ampera eines der letzten Autos, an dem von GM nachträglich der Kühlmittelsensor hinzugefügt wurde:

Bild

Und ich sollte recht behalten:

Bild

Also hab ich die Leitung zerpflückt, neu gelötet und nach meinen Wünschen verbessert.
Da ich schon Mitte August meinen neuen Job antreten wollte, musste ich bis dahin beim FOH gewesen sein, um fehlerfrei fahren zu können.

Bei meinem Haus-und Hof-FOH war Ferienzeit bei den Ampera-Technikern, also bin ich zu einem anderen Standort gefahren, wo ein Termin frei war.

Dort habe ich meine bisherigen Erkenntnisse und Tätigkeiten dem Techniker geschildert, in der Hoffnung, dass die Fehlersuche dadurch schneller vonstatten geht (es waren nur noch 3 Tage, bis ich das Auto für den Job gebraucht hätte).

Der Techniker hatte aber nur zwei Fragen: "Wer hat Ihnen erlaubt, da dran zu gehen?" und "Woher haben Sie die ganzen Infos?". Er würde das Auto nur unter Verlust der HV-Garantie annehmen und reparieren, also bin wieder heimgefahren.

Zuhause habe ich alles wieder zerpflückt und neu verlötet, aber so, dass es aussah wie vorher.
Ich musste sogar die letzten Service Kits von GM aus Amerika aufkaufen, weil ich dieses drecks silberne Hitzeschutztape nirgends gefunden habe :roll:

Bild

Bild

Beim vollständigen Zerlegen des originalen Kühlmittelsensor-Sockels ist mir aufgefallen, dass der gecrimpte Einsatz der schwarzen Leitung leicht verbogen, dunkel angelaufen generell schlampiger und anders bearbeitet worden war als der weiße Gegenpart. Ich habe keine logische Erklärung dafür:

Bild

Bei Fertigstellung des Rückbaus kam es zudem zu unvorhersehbaren Verzögerungen:

Bild

Mein Haus-und Hof-FOH hat zwei Monate später, wo ich mal aufs Auto verzichten konnte, endlich den Fehlercode gelöscht.
Ich habe mich dumm gestellt und gesagt, dass ich keinen Kühlmittelverlust habe und mir die Ursache nicht erklären kann. Der FOH hat den Sensor ausgetauscht (unnötig, aber egal) und das HPCM2 neu programmiert.

Fazit waren 2000 km, die ich abwechselnd im Gebrigsmodus und dann wieder im Halten-Modus (Grüße an Harro Kunz) zurückgelegt habe, um wenigstens einen leichten Ladezyklus in die Batterie zu bringen:

Bild

Bild

Ich habe fertig :geek:
Opel Ampera - ePionier - MY12 - CU113*** - Seit 28.08.2014

Bild
Benutzeravatar
LambdaCore 21
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 1092
Registriert: 1. Dez 2012 22:34
Wohnort: Goldbach, Unterfranken
Verbrauch

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon Gerald » 10. Dez 2017 11:03

Oh je, das liest sich aufwändig. Gut, dass es jetzt wieder funktioniert! :)

Viele Grüße
Gerald
Benutzeravatar
Gerald
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 552
Registriert: 1. Mai 2014 09:05
Wohnort: Landkreis Miesbach (Region Schliersee / Tegernsee)
Verbrauch

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon slv rider » 11. Dez 2017 12:26

also gibts keine endgültige lösung (?)
hat sich mal jemand die mühe gemacht und die steckverbindungen die noch dazwischen sind zu prüfen, also direkt am steuergerät antriebsstrang 2 und der stecker im bereich unterm PIM?
Benutzeravatar
slv rider
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 406
Registriert: 31. Dez 2011 16:05

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon LambdaCore 21 » 17. Dez 2017 00:12

slv rider hat geschrieben:
direkt am steuergerät antriebsstrang 2


Halte ich für unwahrscheinlich, die waren nur im Motorraum am Werk.

slv rider hat geschrieben:
stecker im bereich unterm PIM?


Für was steht PIM?
Opel Ampera - ePionier - MY12 - CU113*** - Seit 28.08.2014

Bild
Benutzeravatar
LambdaCore 21
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 1092
Registriert: 1. Dez 2012 22:34
Wohnort: Goldbach, Unterfranken
Verbrauch

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon slv rider » 18. Dez 2017 07:27

power inverter module. der fahrtregler vo li im mottorraum unter dem deckel wo volt druffsteht.
Benutzeravatar
slv rider
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 406
Registriert: 31. Dez 2011 16:05

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon Menergy » 3. Feb 2018 17:43

Hallo,
meinen hats wieder erwischt

Auf der Urlaubsfahrt nach Oberstaufen kam bei ner satten Steigung der Fehler :o Sonntags nach geschaut, Kühlmittel deutlich zu niedrig :shock: und das obwohl anfang Dezember erst Inspektion :evil: Montagmorgen rumtelefoniert, OPEL Dreher in Wangen hat die Lizenz :) 36km, naja; kann um 14 h kommen :) keine Wartezeit, junger Techniker mit knoffhoff :) aufgefüllt, Fehler gelöscht, Ladekabel dran, funzt :D natürlich die Kaffekasse gefüllt ;)
So konnt ich den Gleiter die ganze Woche an der kostenlosen Station vom KÖNIGSHOF HOTEL RESORT ****S laden :D und einen super entspannten Urlaub genießen :D

Der FOH in Flörsheim kriegt was zu hören :twisted:
Sonnige Grüße, Menergy :ugeek:
Benutzeravatar
Menergy
16 kWh - fährt
 
Beiträge: 30
Registriert: 29. Dez 2016 09:57

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon DjDive » 3. Feb 2018 18:47

.... eine Frage bleibt : Wo ist die fehlende Flüssigkeit hin ?
Grüße

DjDive

Weiter geht es, wenn man den ersten Schritt getan hat !
Benutzeravatar
DjDive
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 143
Registriert: 11. Jun 2016 05:44

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon he2lmuth » 4. Feb 2018 08:50

Wenn vorher ein Kühlmittelwechsel war ist es wohl normal wenn darauffolgend der Stand einige Zeit lang etwas absinkt :!: :?:
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.
Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 3650
Registriert: 19. Aug 2011 12:16

Re: Hochspannungs-Ladesystem warten

Beitragvon Menergy » 4. Feb 2018 13:13

DjDive hat geschrieben:.... eine Frage bleibt : Wo ist die fehlende Flüssigkeit hin ?

ich vermute, sie hams im Dezember nicht kontrolliert, letzter Check war im Januar '17 nach damaligem Fehler...
Sonnige Grüße, Menergy :ugeek:
Benutzeravatar
Menergy
16 kWh - fährt
 
Beiträge: 30
Registriert: 29. Dez 2016 09:57

VorherigeNächste

Zurück zu Pannen / Fehlerdiagnose / Behebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste