Servus aus Rammersberg...

Wir sind ein mitgliederbasiertes Forum. Das heisst: Jeder kann bei uns schreiben, wenn er sich offiziell hier bei uns vorgestellt hat. Schreib einfach kurz etwas über Dich und den Ampera.

Servus aus Rammersberg...

Beitragvon Beak » 22. Nov 2016 07:32

... bei Velburg (Neumarkt i. d. Opberpfalz),
ich find'S super, dass es dieses Forum gibt, denn hier krieg ich hoffentlich Antworten auf viele Fragen bezüglich des Ampera.
Ein kühnes Projekt hat mich auf diese Seiten verschlagen: Mein Langzeitplan ist, meinen geliebten Landrover 130cc auf Elektroantrieb umzubauen. So ist mir die Idee inden Sinn gekommen, einen Unfall-Ampera zu kaufen, dessen Komponenten noch gut sind, und einfach die gesamte Technik umzubauen. Am liebsten würde ich das Ganze als Schulprojekt aufziehen.
Meine Erfahrungen mit solchen Aufgaben sind noch eher rudimentär: Ich shraub so ziemlich alles an meinem Lada Niva und meinem Landy und im Rahmne eines Schulseminars bauen wir gerade auf ähnliche Weise ein Quad zu einem Elektrofahrzeug um.
Natürlich werden sich ganz konkrete Fragen ergeben, soblad ich mich in die Thematik besser eingearbeitet hab. Aber dennoch bin ich schon jetzt dankbar über Tipps/gutgemeinte Ratschläge von allen, die sich für solch ein Konzept begeistern können und mir bei der Umsetzung helfen wollen.

Schöne Grüße ins Forum


Christoph :idea:
Beak
2,2 kW - wird noch geladen
 
Beiträge: 8
Registriert: 22. Nov 2016 07:22

Re: Servus aus Rammersberg...

Beitragvon he2lmuth » 22. Nov 2016 09:50

Willkommen!

Hast Du daran gedacht, dass die 360 V des Ampera eine besondere Ausbildung erfordern? Ein gelernter Elektriker muss m.M. nach dabei sein. Alles über 60 V Gleichstrom erfordert dies.
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.
Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 3716
Registriert: 19. Aug 2011 12:16

Re: Servus aus Rammersberg...

Beitragvon Beak » 22. Nov 2016 12:10

Servus Helmuth,

das Problem is mir bewusst. Ich würd natürlich einen Elektriker dazuholen, der sich damit auskennt. Mir geht es vor allem um die mechanische Umsetzung, d.h. Komponenten umbauen/anpassen. Sobald es darun geht, in die Elektrik/Elektronik einzugreifen, brauch ich nen Experten an der Hand. Sobald der Akku abgeschlossen ist, sollte doch keine Gefahr mehr bestehen wenn geschraubt wird!?
Meine Schule kooperiert auch mit der OTH Regensburg, die sich intensiv mit Elektrofahrzeugen beschäftigen.

Gruß

Christoph
Beak
2,2 kW - wird noch geladen
 
Beiträge: 8
Registriert: 22. Nov 2016 07:22

Re: Servus aus Rammersberg...

Beitragvon he2lmuth » 22. Nov 2016 16:10

Dann bist Du auf der sicheren Seite.
VIEL SPASS UND ERFOLG :!:
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.
Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
 
Beiträge: 3716
Registriert: 19. Aug 2011 12:16

Re: Servus aus Rammersberg...

Beitragvon gutti-g » 24. Nov 2016 20:09

Ich sehe da die Mechanik als kleineres Übel. Viel Intresannter wird werden das alles wieder zum Laufen zu bringen. Ohne Spezielle kenntnisse wird das sehr schwierig werden. (Oder unmöglich)

Warum nicht normale Motoren und Regler Verwenden? Wäre doch einfacher?
gutti-g
60 kW - range-extended
 
Beiträge: 75
Registriert: 26. Mär 2015 19:10

Re: Servus aus Rammersberg...

Beitragvon slv rider » 25. Nov 2016 09:39

popcorn, wir brauchen popcorn... :mrgreen:
Benutzeravatar
slv rider
111 kW - voll elektrisch
 
Beiträge: 406
Registriert: 31. Dez 2011 16:05


Zurück zu User-Vorstellung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste