Seite 2 von 3

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 12. Jan 2018 23:37
von GrossesB
@eman
Warum den so aggressiv?? :(
Es ist nun mal keine 3V Taschenlampe :P und die Vorschriften bzw. Regelungen gelten ja nicht um dich/uns zu ärgern...
Das solltest du als Elektrofachkraft ja wissen, es darf ja auch nicht jeder selbst seinen Elektroherd anschließen (auch wenn es nicht die höchste Wissenschaft ist), aber nicht jeder der das irgendwo im Netz gelesen hat und zwei linke Daumen hat sollte das dann auch probieren.. ;)
Das Spannungsfreischalten ist ja nicht das Problem, nur sollte man die Spannungsfreiheit auch überprüfen, sprich messen, denn es kann immer mal ein Schütz klemmen oder ein Relais wie BECKER SYSTEMS ja schon angemerkt hat...den so oft werden die ja im Normalfall nicht genutzt...
Auch den Ampera kann man leicht Spannungsfrei schalten, aber wenn man keine Ahnung von der Materie hatt sollte man das lassen... Rechtlich kannst du mit DEINEM Auto machen was Du willst, in der Werkstatt dürfen Mechaniker oder sonstige Angestellte ohne Unterweisung oder HV-Sensibilisierung nicht mal die Motorhaube aufmachen!!! Welcome in Germany
Ich möchte niemanden eine Anleitung zum Freischalten geben und darauf hin grillt sich einer... den Schuh möchte ich mir nicht anziehen :!:
Meine Meinung :geek:
Nichts für Ungut... :lol:

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 05:25
von eman
Anscheinend lebe ich in einer anderen Welt.

Mittlerweile wird jede Person für sehr spezifische Arbeiten zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten ausgebildet.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Mir ging es nicht darum andere zu befähigen an dem Hochvolt System rumzuschrauben, sondern darum eine einfache und sichere Anleitung zu erstellen wie man das Fahrzeug spannunsfrei schaltet und auch wieder in Betrieb nimmt.

Dies mit dem Hintergrund dass die orangen Kabel halt an manchen Stellen "im Weg" sind und jeder KFZ ler oder Hobbyschrauber wissen sollte wie man sicher und fachgerecht diese Gefahr abschaltet und zuschaltet. Dies mit dem Hintergrund des sicheren Arbeitens in den Bereichen in denen eine mechanische Beschädigung eines Hochvoltteiles nicht auszuschliessen ist.

Lieber Ralph,

Entschuldigung für die harte Tonage, ist wohl meiner Persönlichkeit geschuldet die eine Verhinderung von Wissenstransfer nicht leiden mag. Außerdem betrachte ich die Antwort als gegeben und schließe für mich das Thema ab um dem Thread sein eigentliches Thema zu lassen. Diese Diskussion sollte in einem eigenen Thread weitergeführt werden.

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 09:42
von he2lmuth
"""
Um Missverständnissen vorzubeugen: Mir ging es nicht darum andere zu befähigen an dem Hochvolt System rumzuschrauben, sondern darum eine einfache und sichere Anleitung zu erstellen wie man das Fahrzeug spannunsfrei schaltet und auch wieder in Betrieb nimmt."""

Dies würde mich schon sehr interessieren :)

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 11:10
von STdesign
Markus Dippold hat geschrieben:Ja, gut, es heißt Hochvolt-Batterie ...
Aber HV fängt im Sinne der einschlägigen Vorschriften _eigentlich_ erst bei 1000V an.

Du darfst als Fachkundiger wirklich schon selbst Unterweisungen durchführen?
Ich bin auch bestätigter Fachkundiger in diversen Dingen (auch was Stromsachen betrifft, hin und wieder habe ich mit 25kV-Systemen zu tun), darf aber trotzdem keine Unterweisungen durchführen.


Hochvolt ist ein "neu" eingeführter Begriff für Fahrzeuge, um sich von Stationäranlagen zu unterscheiden und der an sich mechanisch geprägten Automobilwelt die besonderen Gefahren besser vor Augen führen zu können. Hochvolt ist definiert als 60 ... 1500 VDC bzw. 30 ... 1000 VAC. Hochvolt ist also ein Teil im klassischen Niederspannungsbereich, dem ein besonderer Status gegeben wurde. Die in Deutschland relevante Vorschrift ist die DGUV-I 200-005. Nach dieser muss im Arbeitsleben qualifiziert und gearbeitet werden. Auch relevante Normen wie z.B, ISO 6469-3 verweisen auf diese Spannungsgrenzen und bezeichnen HV als Systeme der Spannungsklasse B.

Du hast recht, als Fachkundiger darfst du keine Unterweisungen durchführen. Dazu musst du Elektrofachkraft sein. Und das allein reicht auch nicht: Der Arbeitgeber muss dich zur verantwortlichen Elektrofachkraft benennen, damit du solche weitergehenden Befugnisse hast, schließlich übernimmst du damit Unternehmerpflichten (deligierte Verantwortung). Auch beim Fachkundigen ist das so. Der darf nicht einfach drauf los schrauben, sondern muss die Arbeiten mit seiner vorgesetzten Elektrofachkraft abstimmen und ggf. überprüfen lassen. Die Elektrofachkraft hat eine Aufsichtspflicht dem Fachkundigen gegenüber.
Nur weil jemand mal eine HV-Schulung besucht hat und ein Zertifikat in den Händen hält, darf er/sie trotzdem erstmal nichts machen. Da steht noch jede Menge Bürokratie dahinter.

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 11:18
von STdesign
eman hat geschrieben:@he2lmuth

Ich würde es ja gerne sein lassen, jedoch fühle ich mich als Fachkraft dazu verpflichtet Deine Aussage zu relativieren.

Die VDE ist ein Verlag und hat keine Gesetzeskraft, die VDE 0100 hat mit Elektromobilität NICHTS zu tun und ist für unseren Ampera/Volt praktisch nicht anwendbar.
Richter können nur nach Gesetzen entscheiden und ja es gibt Gesetze in denen beim fachlichen Bezug auf DIN VDE Normen verwiesen wird.


Da liegst du falsch: Die VDE 0100 und auch andere VDE-Vorschriften haben Gesetzeskraft. Und Teile der VDE 0100 sind auch für das Arbeiten an Fahrzeugsystemen relevant, weil die Problemstellung die gleiche ist. Sie stellen somit einen relevanten Stand der Technik dar an den sich ein Fachkundiger / eine Elektrofachkraft zu halten hat. Das gilt insbesondere, wenn es keine spezifisch auf den Anwendungsfall angepassten Vorschriften gibt. Dann musst du dich an artverwandtem orientieren.

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 11:24
von STdesign
he2lmuth hat geschrieben:"""
Um Missverständnissen vorzubeugen: Mir ging es nicht darum andere zu befähigen an dem Hochvolt System rumzuschrauben, sondern darum eine einfache und sichere Anleitung zu erstellen wie man das Fahrzeug spannunsfrei schaltet und auch wieder in Betrieb nimmt."""

Dies würde mich schon sehr interessieren :)


Wirf mal einen Blick in die bekannte Wartungsanleitung. Da stehts ausführlich drin.

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 11:26
von STdesign
GrossesB hat geschrieben:...
Auch den Ampera kann man leicht Spannungsfrei schalten, aber wenn man keine Ahnung von der Materie hatt sollte man das lassen... Rechtlich kannst du mit DEINEM Auto machen was Du willst, in der Werkstatt dürfen Mechaniker oder sonstige Angestellte ohne Unterweisung oder HV-Sensibilisierung nicht mal die Motorhaube aufmachen!!! Welcome in Germany
Ich möchte niemanden eine Anleitung zum Freischalten geben und darauf hin grillt sich einer... den Schuh möchte ich mir nicht anziehen :!:
...


Vielen Dank, das sind wahre Worte und dem schließ ich mich an.

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 13:27
von LambdaCore 21
##############

Bitte weiteres zu diesem Thema in dem separaten Thread diskutieren:

viewtopic.php?f=33&t=5331

##############

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 16:58
von BECKER-SYSTEMS
Hallo Gemeinde!

@eman
..kein Problem!
Vorgang ist eh im GDS beschrieben. Nach Herstellervorgabe braucht man Sonderwerkzeug und der Vorgang dauert ungefähr ne gute Stunde, wegen der Schraubarbeiten.

@STdesign
Zur Diskussion was ein Fachkundiger für HV darf:
https://www.tak.de/seminar.aspx?nr=3264

Wieso kann man in dem anderen Thread nicht antworten?

@all
Habe mir heute so ne Kiste in Holland besorgt :mrgreen:
Fahre den nächste Woche abholen. Ab dann bin ich auch in dem erlauchten Kreis. ;)

Re: Hallo aus Koblenz

BeitragVerfasst: 13. Jan 2018 17:25
von GrossesB
Glückwunsch.
Ich komme hoffentlich auch bald in den Genuss :mrgreen:

Wieso kann man in dem anderen Thread nicht antworten?


Musst dich beim Administrator melden, der kann dich freischalten. ;)