Das macht einem schon nachdenklich...

... alles, was sonst keinen Platz in anderen Foren hat. Dieser Bereich steht allen registrierten Benutzern offen.
Benutzeravatar
Martin
500 kW - overdrive
Beiträge: 1741
Registriert: 8. Aug 2011 20:56
Wohnort: Halle / Saale
Kontaktdaten:

Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von Martin »

Mal eben Ampera umbauen gehen :D

Bild Nicht mal fliegen ist schöner.
Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
Beiträge: 4083
Registriert: 11. Okt 2012 11:46
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von Markus Dippold »

Auch nur ein Hybrid.
Und den kann ich nichtmal mit selbst erzeugtem Strom laden. Also wieder eine komplette Abhängigkeit vom Spritanbieter.

Die Haltbarkeit der Methan-Brennstoffzelle bei ständigem Ein/Aus wird auch noch zu beweisen sein.
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
135694km elektrisch, 16.03kWh/100km ab Akku
19874km RE-Betrieb, 5.96l/100km
LDV 0.8l, persönlicher LDV 0.78l

Stand 30.04.2021

Meine Solaranlage
Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
Beiträge: 4878
Registriert: 19. Aug 2011 12:16
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von he2lmuth »

Na, Methan könnt Ihr doch selbst erzeugen :D
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.
Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
Beiträge: 4878
Registriert: 19. Aug 2011 12:16
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von he2lmuth »

Nun ernsthaft:
Habe den Film jetzt gesehen. Es entsteht im Auto CO2, das ist doch gerade nicht erwünscht. Wie groß ist der Tank für 800 km? Ohne diese Angabe ist die km Zahl wertlos. Betrachte ich 10 kWh so meine ich dass das reine Batterieauto damit weiter kommt als wenn ich die 10 kW nehme und Methanol erzeuge. Wie seht Ihr das?
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.
Benutzeravatar
Markus Dippold
1.21 Gigawatt
Beiträge: 4083
Registriert: 11. Okt 2012 11:46
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von Markus Dippold »

Sehe ich genau so.
Der einzige vermeintliche Vorteil: Das schnellere Tanken.
Das klappt nur dann, wenn ich an einer solchen Methan-Tankstelle auch direkt an der Säule mit Kärtchen zahlen kann - und ich kann keinen Kaffe dabei trinken, weil ich auf den Zapfhahn aufpassen muß.
Der echte Zeitvorteil dürfte marginal sein.

Habe den Beitrag gestern im TV schon gesehen.

Ich habe kaum Zweifel, daß die Technik als solche funktioniert. Aber kaufen würde ich mir so ein Auto nicht. Ggü. einem normalen Verbrenner ist praktisch nichts gewonnen. Der Gumpert ist nur leiser.
Bild- Opel Ampera ePionier, lithiumweiß, Modelljahr 2012
Besitz und Datenerfassung seit 13.12.2012
135694km elektrisch, 16.03kWh/100km ab Akku
19874km RE-Betrieb, 5.96l/100km
LDV 0.8l, persönlicher LDV 0.78l

Stand 30.04.2021

Meine Solaranlage
Benutzeravatar
Opelkind
60 kW - range-extended
Beiträge: 108
Registriert: 25. Feb 2017 11:55
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von Opelkind »

Markus Dippold hat geschrieben: 6. Mai 2021 10:15 Der einzige vermeintliche Vorteil: Das schnellere Tanken.
Und vielleicht noch die geringeren Drücke beim Betanken und Fahren (im Gegensatz zu Wasserstoff).
Abgesehen davon wird in dem Bericht nix über den Preis von Flüssigmethan gesagt...
Beste Güße
Opelkind

🔋Oh Prima Er Läuft⚡
Lieber Opelkind als Popelkind :D
Benutzeravatar
Martin
500 kW - overdrive
Beiträge: 1741
Registriert: 8. Aug 2011 20:56
Wohnort: Halle / Saale
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von Martin »

Ihr habt alle ein wenig recht.
Ja es entsteht CO2, bei der Variante des reformierten Methanol aber eben nur soviel wie vorher aus der Luft entnommen.
Tanken geht schneller, der zeitvorteil sollte deutlich sein.
Kein Batteriefahrzeug tankt 700km in 5 min. Und nicht bei jedem Tankstopp muss ich Kaffee trinken. :) Noch dazu das kein Teurer Ausbau der Lade Infrastruktur nötig wäre bzw kleiner ausfallen könnte. Zu den Ladesäulen muss ja auch das Rückrat der Energieverteilung gestärkt werden. Außerdem hätten auch der Mensch in einem Hochhaus die Möglichkeit elektrisch zu fahren und einen Beitrag zur Luft- und Lebensqualität leisten.
Die Ausprägung des Zelle und der Batterie kann aj auch auf Ampera runtergebrochen werden. Batterieelektrisch im Alltag mit der Option zur weiterfahrt mit Rex.
Es ist eben keine Methanbrennstoffzelle sondern eine 'normale' H2.
Bild Nicht mal fliegen ist schöner.
ObeliX
500 kW - overdrive
Beiträge: 601
Registriert: 26. Feb 2016 02:18
Wohnort: Schwedt/Oder
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von ObeliX »

aber ist nicht das eigentliche problem dieser Methanol-lösung, daß das zur herstellung des Methanols verwendete synthesegas wieder aus fossilen energieträgern stammt - vorallem erdgas? ich kann mir nicht vorstellen, daß man die benötigten mengen für den individualverkehr rein aus biomasse herstellen kann.


gruß Obel
Ampera ePionier (10.2013 / akt. 72000km) DU147xxx geb. 27.5.2013
Lancia Lybra 2.0 (10.1999 / 163000km, jetzt stillgelegt)
302 Mustang II (1978 / 23000mi)
XV-1900 Yamaha Midnightstar (08.2007 / 24000km)
XV-1900 Roadliner (07.2008 / 13000mi)
Benutzeravatar
he2lmuth
500 kW - overdrive
Beiträge: 4878
Registriert: 19. Aug 2011 12:16
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von he2lmuth »

@Opelkind:
Es wurde gesagt dass Beide rund 4 € an Treibstoff verbraucht haben. Bei der Entfernung glaube ich das für den Elektro nicht.
L.G. Hellmuth

Es ist keinesfalls ausreichend lediglich keine Überlegungen anstellen zu können, man muss auch unfähig sein diese mitzuteilen.
Benutzeravatar
Martin
500 kW - overdrive
Beiträge: 1741
Registriert: 8. Aug 2011 20:56
Wohnort: Halle / Saale
Kontaktdaten:

Re: Das macht einem schon nachdenklich...

Beitrag von Martin »

ObeliX hat geschrieben: 7. Mai 2021 06:28 aber ist nicht das eigentliche problem dieser Methanol-lösung, daß das zur herstellung des Methanols verwendete synthesegas wieder aus fossilen energieträgern stammt - vorallem erdgas? ich kann mir nicht vorstellen, daß man die benötigten mengen für den individualverkehr rein aus biomasse herstellen kann.


gruß Obel
Für Methanol brauchst du Wasser und CO2. Man kann Biomasse verwenden, muss es aber nicht. Sicherlich in der Herstellung Energieintensiver als reines H2 aber eben wesentlich einfacher im Handling als reines H2.
Wieviel Millionen kostet eine H2 Tankstelle? Methanol kannste zur Not in die vorhandenen Benzin oder Dieseltanks kippen.

@he2lmuth: meinst du das es weniger oder mehr kosten wären für die Strecke?
Bild Nicht mal fliegen ist schöner.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste